Hat der Vater von Britney Spears ihren Sohn geschlagen?

Ein Streit im Hause Spears soll Medienberichten zufolge ausgeartet sein. Die Polizei soll die Angelegenheit gerade untersuchen.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Bei Britney Spears soll es einen großen Familienstreit gegeben haben
Tinseltown / Shutterstock.com Bei Britney Spears soll es einen großen Familienstreit gegeben haben

Hat Britney Spears' (37, "Toxic") Vater Jamie etwa die Hand gegen ihren Sohn Sean (13) erhoben? Das behaupten zumindest Spears' Ex-Mann Kevin Federline (41) und dessen Anwalt Mark Vincent Kaplan, wie unter anderem das US-Magazin "People" berichtet. Der Vorfall soll sich bereits am Abend des 24. Augusts ereignet haben, an dem Spears zusammen mit ihren Söhnen Sean und Jayden (12) zu Besuch bei ihrem Vater gewesen sein soll.

"Es gab eine Meinungsverschiedenheit während Britney und die Kinder Jamie in seinem Zuhause besucht haben", erklärt der Anwalt. Diese habe zu einer "physischen Auseinandersetzung geführt, die von Jayden beobachtet wurde." Die Sängerin habe im Anschluss daran sofort mit ihren Kindern das Haus verlassen. Laut einem Bericht des Portals "The Blast" habe Spears' Vater nach einem Streit eine Tür eingetreten und ihren Sohn Sean "heftig geschüttelt". Die angebliche Auseinandersetzung mit Opa Jamie habe aber keine bleibenden Schäden hinterlassen. Den Kindern soll es gut gehen.

Hier gibt es die größten Hits von Britney Spears im Stream, zum Download und auf CD

 

Spears hat die Kinder nur selten

Federline und sein Anwalt sollen am Tag darauf direkt die Polizei aufgesucht und den Vorfall gemeldet haben. Die Situation habe auch eine Diskussion um das Sorgerecht für die Kinder neu entfacht. Unterschiedliche Medien hatten vor Bekanntwerden der Auseinandersetzung berichtet, dass das Sorgerecht derzeit zu 70 Prozent bei Federline und zu 30 Prozent bei Spears liegen soll.

Laut "People" ist die Verteilung aber noch viel einseitiger. Demnach seien die Kinder vielmehr zu 90 Prozent bei Federline und nur zu zehn Prozent bei Spears. Federlines Anwalt habe gegenüber dem Magazin erklärt, dass diese Regelung bereits "seit fast einem Jahr" in Kraft sei.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren