Hass-Tiraden auf Twitter: Kanye West geht auf Drake los

Der Stachel scheint tief zu stecken. In einem wahren Twitter-Sturm geht Kanye West zur Stunde auf seinen Rap-Kollegen Drake los. Unter anderem beschuldigt er ihn, seine Familie zu bedrohen. Die fortwährenden Hass-Tiraden dauern immer noch an...
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Kanye West (41, "ye") scheint ziemlich aufgewühlt zu sein. Auf seinem Twitter-Account gibt der Rapper seit Stunden alle paar Minuten einen Tweet ab. Diese Hass-Tirade richtet sich direkt gegen seinen Musiker-Kollegen Drake (32, "Scorpion"). Darin geht er ihn - mit Schimpfwörtern garniert - an und wirft ihm unter anderem vor, dass er seine Familie bedrohen würde. "Du hast die Sicherheit von mir und meiner Familie in Gefahr gebracht", lautet einer der unzähligen Tweets, oder: "Lass mich und meine Familie in Ruhe."

Hier gibt es das Album "Views" von Drake

Auslöser dieses Twitter-Sturms soll eine Anfrage von Drake an Kanye West gewesen sein, wieder gemeinsam zu arbeiten. Über einen Produzenten soll dies an West herangetragen worden sein, der allerdings überhaupt nicht damit einverstanden zu sein scheint. Er erwarte zunächst eine persönliche und echte Entschuldigung von Drake, nach den Vorkommnissen der letzten Monate. Drake kommentierte die Anschuldigungen von West auf seinem Instagram-Profil nur mit einigen lachenden Smileys.

Die Fehde der ehemaligen Freunde zieht sich bereits seit einiger Zeit hin. Nach einem abgeblasenen gemeinsamen Projekt Anfang des Jahres, griff zunächst Kanye West seinen Mitstreiter an. Dieser habe es nicht verdient, dass Radiostationen seine Lieder spielen würden. Drake zeigte sich bislang in der Öffentlichkeit deutlich gemäßigter als sein Gegenüber und reagierte besonnen auf die Pöbeleien von Kanye West.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren