Harry und Meghan: Neues Commonwealth-Projekt nach dem Royal-Aus

Harry und Meghan mögen ihre royalen Ämter aufgegeben haben, ihre soziale Ader aber nicht. Sie setzen sich weiter für Commonwealth-Nationen ein.
| (cos/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Harry und Meghan setzen sich für das Wohl anderer ein - auch nach dem "Megxit".
Harry und Meghan setzen sich für das Wohl anderer ein - auch nach dem "Megxit". © ALPR/AdMedia/ImageCollect

Harry (36) und Meghan (39) sind durch den vollzogenen "Megxit" nicht länger arbeitende Mitglieder der britischen Königsfamilie. Ihrem sozialen Engagement tut dies jedoch keinen Abbruch. Wie nun bekannt wurde, haben sie mit ihrer gemeinnützigen Organisation, der Archewell Foundation, einen großen Teil dazu beigetragen, dass die Commonwealth-Nation Dominica in Notfällen ausreichend mit Nahrung versorgt werden kann.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Die Non-Profit-Organisation World Central Kitchen klärte unter anderem bei Instagram auf: Durch die Zusammenarbeit mit Harry und Meghan könnten kommunale Hilfszentren in ebenjenen Regionen gebaut werden, die häufig von Klima- und Naturkatastrophen betroffen sind. Der Inselstaat in der Karibik sei eine solche. Dort wurde nun das erste Hilfszentrum in einer Schule errichtet, samt Küchengeräten, die mit Solarenergie betrieben werden.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren