Harrison Ford bei Unfall fast gestorben

Harrison Ford erlitt vor zwei Jahren bei den Dreharbeiten zu 'Star Wars' einen Unfall. Was viele nicht wussten: Den hätte er tatsächlich fast mit dem Leben bezahlt.
| BangShowbiz
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Harrison Ford wäre am "Star Wars"-Set fast erschlagen worden
bangshowbiz Harrison Ford wäre am "Star Wars"-Set fast erschlagen worden

Harrison Ford erlitt vor zwei Jahren bei den Dreharbeiten zu 'Star Wars' einen Unfall. Was viele nicht wussten: Den hätte er tatsächlich fast mit dem Leben bezahlt.

Los Angeles - Der Unfall von Harrison Ford am Filmset zu 'Star Wars: Das Erwachen der Macht' war doch schlimmer als der Öffentlichkeit bisher bekannt. Eine 'Disney Film'-Firma hat nun zugegeben, an dem Vorfall Schuld zu haben. Der 71-Jährige war bei den Dreharbeiten vor zwei Jahren von einer hydraulischen Tür, die zum Millenium-Falken gehörte, fast erschlagen worden. In den Pinewood Studios wurde der Schauspieler zwischen dem Boden und der schweren Tür eingeklemmt. Wenn die Crew vor Ort nicht schnell genug gehandelt hätte, hätte Ford am 12. Juni 2014 wohl sein Leben verloren.

Vor Gericht sagte Staatsanwalt Andrew Marshall nun aus, dass der Star gemeinsam mit einem anderen Akteur durch die Tür gegangen sei und dabei einen Knopf gedrückt habe. Danach lief er wieder zurück, dachte dabei, dass dieser Knopf nur eine Attrappe war - doch die Tür schloss wirklich und Ford landete auf dem Boden und wurde von der schließenden Tür im Hüftbereich getroffen und niedergedrückt. "Das hätte jemanden umbringen können", so Marshall. "Dass das nicht passiert ist, liegt daran, dass ein Sicherheitsstopp aktiviert wurde."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren