Hape Kerkeling ist zurück: Er wird "Klatschtante" bei "Gala"

Hape Kerkeling ist die neue Katja Kessler. Nach seinem Rückzug aus der Öffentlichkeit im Jahr 2014 übernimmt der Moderator die Klatsch-Kolumne auf der letzten Seite der "Gala".
| (the/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Hape Kerkeling ist die neue Katja Kessler. Nach seinem Rückzug aus der Öffentlichkeit im Jahr 2014 übernimmt der Moderator die Klatsch-Kolumne auf der letzten Seite der "Gala".

2014 hatte sich Hape Kerkeling (52, "Ich bin dann mal weg") aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Jetzt kehrt der Autor und Moderator mit einem neuen Job zurück. "Gala"-Chefredakteurin Anne Meyer-Minnemann hat Kerkeling als Kolumnist mit ins Boot geholt. In Zukunft werde Kerkeling "in seiner neuen Kolumne auf der letzten Seite (...) auf vertraut humorvolle Weise seine Sicht auf die Welt zum Besten geben", teilte das Magazin am Dienstag mit. (Hier können Sie Hape Kerkelings aktuelles Buch "Der Junge muss an die frische Luft" bestellen)

"Entertainment, stilvoller Klatsch und die Royals"

Dabei werde sich Hape Kerkeling Themen aus der Entertainment-Branche und dem Gesellschaftsleben widmen. Die erste Kolumne wird bereits in der Ausgabe 24/2017 vom 8. Juni 2017 veröffentlicht.

Die neue Aufgabe scheint wie gemacht für Kerkeling zu sein. Er selbst verrät: "Kürzlich sagte ich zu meiner Freundin 'Gudrun, ich möchte mich neu erfinden! Siehst du mich eher als Extrem-Sportler beim Iron Man oder als Abt eines buddhistischen Klosters?' Ihre Antwort schießt nur so aus ihr heraus: 'Du liebst Entertainment, stilvollen Klatsch und die Royals! Entweder du schulst um auf Undercover-Butler im Buckingham Palast - oder du wirst 'Gala'-Kolumnistin.' Ja, so kann es kommen."

Bisherige Autorin der Kolumne war Katja Kessler, die erstmal eine Pause einlegt und sich in Zukunft anderen Projekten widmen möchte. "Meine vier Kinder freuen sich schon wie doof auf meine Auszeit. Endlich hat ihre Mama mehr Zeit zu kontrollieren, ob irgendwer heimlich Handy spielt", wird Kessler in der offiziellen Pressemitteilung zitiert.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren