Hannes Jaenicke: "Leonardo DiCaprio macht eine vorbildliche Arbeit"

Seit vielen Jahren wirbt Hannes Jaenicke für ein Umdenken im Umgang mit Wildtieren. Damit ist er in bester Gesellschaft. Was er über das Engagement von Leonardo DiCaprio denkt, erzählt er im Interview.
| (ili/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Prominente Umwelt- und Tierschützer unter sich. In der kommenden Woche ist Hannes Jaenicke (57) wieder "Im Einsatz für..." (16.1., 22:15 Uhr, ZDF) unterwegs. Diesmal haben es ihm die Nashörner angetan. Im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news zur TV-Doku erklärt der deutsche Schauspieler, was er vom Umweltengagement seines Hollywood-Kollegen, Oscargewinner Leonardo DiCarpio (43, "Before the Flood"), hält.

"Hannes Jaenicke: Im Einsatz für ...": Die ersten Dokus der erfolgreichen Reihe können Sie hier auf DVD bestellen

DiCaprio betreibt eine Umweltschutzstiftung, engagiert sich seit Jahren für die vom Aussterben bedrohten Tiger und hat einige Tier- und Naturschutz-Dokus gedreht. Trotzdem steht er immer mal wieder in der Kritik, was Hannes Jaenicke völlig ungerechtfertigt findet. "Auf jeden Fall" nehme er ihm sein Engagement ab, sagt er. "Seine Filme 'Virunga' (2014) und 'Before the Flood' (2016) sind fantastisch. Außerdem hat er aus eigener Tasche zig Millionen Dollar in Umweltprojekte gepumpt. Er macht wirklich vorbildliche Arbeit", so Jaenicke.  

Zehn Jahre "Im Einsatz für..."

Seine eigene Doku-Reihe, "Hannes Jaenicke: Im Einsatz für...", gibt es inzwischen seit zehn Jahren. Nach der persönlichen Bilanz gefragt, fällt ihm sofort der größte Misserfolg ein: "Der größte Misserfolg ist, dass ich zum ersten Mal in meinem Leben seit ich diese Dokus mache, vor einem Tier stand und in die Kamera sagen konnte: 'Das ist der letzte seiner Art. Das war's.'"

Gemeint ist der Spitzmaulnashornbulle aus der aktuellen Doku. "Es gibt genau noch diesen einen ziemlich alten Spitzmaulnashornbullen mit Namen Sudan und zwei Kühe, die mit ihm verwandt sind", sagt der Schauspieler und fügt hinzu: "Die Welt schaut tatenlos zu, wie die älteste Landtierart, die seit 60 Millionen Jahren am Start ist, ausgerottet wird. Da stellt man sich dann schon mal die Sinnfrage, wenn ich ehrlich bin..."

Preisgekrönter Einsatz für Wildtiere

Seit vielen Jahren werben Hannes Jaenicke und das ZDF mit dieser Sendereihe für ein Umdenken im Umgang mit Wildtieren. Hoffnung machen durften sich seither diese Tierarten: Los ging alles mit der Doku über "Orang-Utans" (2008). Dafür gab es gleich drei internationale Film-Festival-Auszeichnungen.

Es folgten die Sendungen über "Eisbären" (2009), "Haie" (2009), "Gorillas" (2010), "Vögel" (2011), "Elefanten" (2014), "Löwen" (2015) und "Delfine" (2016). Bislang gab es insgesamt beeindruckende 12 Preise dafür. Und wer weiß, ob für die herzallerliebst quiekenden Nashornkälbchen, die so "gern hinter dem Ohr gekrault werden", nicht die nächste Auszeichnung hinzukommt...

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren