Halle Berry: Zufälliges Opfer eines Eindringlings

Ob sich Halle Berry in ihrem Haus in Los Angeles noch sicher fühlt? Ein Unbekannter wollte sich Zugang zu ihrem Anwesen verschaffen. Er behauptete, er sei der neue Besitzer.
| (the/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Das klingt nach einem echten Alptraum: Schauspielerin Halle Berry (52, "Extant") hatte offenbar in letzter Zeit mit einem Eindringling zu kämpfen, der ihr unbefugter Weise ihr Haus in Los Angeles wegnehmen wollte. Wie das US-Portal "TMZ" berichtet, sei der Mann zum ersten Mal im Januar auf dem Grundstück des Hollywood-Stars aufgetaucht und habe sich an den Schlössern zu schaffen gemacht. Damals sei er aber wieder verschwunden, nachdem er von einem Gärtner angesprochen wurde.

Filme mit Halle Berry wie zum Beispiel "Cloud Atlas" finden Sie hier

Einige Monate später sei das Ganze allerdings eskaliert. Im März hätten einige von Halle Berrys Angestellten die Polizei kontaktiert, da der Mann ein weiteres Mal auf dem Anwesen aufgetaucht sei. Dieses Mal sogar in Begleitung eines Schlossers, der ihm dabei helfen sollte, in das Haus hineinzukommen. Er habe steif und fest behauptet, dass er der neue Besitzer sei und dass er das beweisen könne.

Informationen von "TMZ" zufolge habe es der fremde Mann sogar geschafft, eines der Schlösser auszutauschen. Außerdem sei er so dreist gewesen, selbst die Polizei anzurufen und Berrys Mitarbeiter als Eindringline zu bezeichnen. Doch als die Polizei eintraf, habe sich seine Besitzurkunde schnell als gefälscht herausgestellt, woraufhin der Mann verhaftet worden sei. Dem Bericht zufolge habe er nicht gewusst, dass es sich bei dem Haus seiner Wahl um das Zuhause eines berühmten Hollywood-Stars handle.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren