"Goodbye Deutschland"-Star Steff Jerkel zeigt seine Hautkrebs-Narbe

Im Oktober machte Steff Jerkel seine Hautkrebs-Erkrankung öffentlich. Jetzt teilte der "Goodbye Deutschland"-Auswanderer ein schockierendes Bild seiner OP-Narbe.
| (ncz/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
"Goodbye Deutschland"-Auswanderer Steff Jerkel hat sich einer Hautkrebs-Operation unterzogen.
"Goodbye Deutschland"-Auswanderer Steff Jerkel hat sich einer Hautkrebs-Operation unterzogen. © imago/Future Image

Im Oktober machte Steff Jerkel (52) seine Hautkrebs-Erkrankung öffentlich. Jetzt hat der "Goodbye Deutschland"-Auswanderer bei Instagram die erschreckenden Auswirkungen des Krebses gezeigt: Er musste sich einer Operation unterziehen, um Tumorgewebe entfernen zu lassen. Der Eingriff hinterließ eine große Narbe auf der rechten Seite seiner Stirn.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

"Das macht mir Sorgen"

"Ihr seht ja, wie ich aussehe", zitiert "Extratipp" aus einer inzwischen verschwundenen Instagram-Story des TV-Stars. "Es war doch ein bisschen heftiger als man dachte." Bei dem Tumor handele es sich um weißen Hautkrebs, der nun in ein Labor eingeschickt werde. Dort teste man, ob es sich um gut- oder bösartiges Gewebe handele.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Als Nächstes sei noch die linke Gesichtshälfte dran und anschließend noch eine Körperstelle mit schwarzem Hautkrebs. "Das macht mir Sorgen", gesteht Jerkel. Er sei selbst schuld am Ausmaß der Erkrankung, weil er nicht zu Vorsorgeuntersuchungen gegangen sei. Und so mahnt er: "Ihr braucht nur einmal zur Vorsorge, das hier hätte nicht sein müssen. Geht hin und schaut, was dabei herauskommt."

In einer weiteren Instagram-Story zeigt Jerkel sich später mit einem Verband über der Narbe und angeschwollenem Gesicht. "Ich habe es zwar gekühlt, aber der Arzt hat mich schon davor gewarnt, dass der dritte Tag der schwerste sein wird, von der Schwellung her", sagt er. Schmerzen habe er aber keine.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren