Glück in Hollywood, Pech in der Liebe: Warum trennen sich Oscar-Gewinner so oft von ihren Partnern?

Wer einen der begehrten Oscars einheimst, hat danach oft Pech in der Liebe. Eine Berliner Paartherapeutin erklärt der AZ, woran das liegt.
| Rosemarie Vielreicher
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Schön und erfolgreich - aber mit Pech in der Liebe: Die Oscar-Gewinner Jennifer Lawrence, Leonardo DiCaprio und Sandra Bullock.
dpa Schön und erfolgreich - aber mit Pech in der Liebe: Die Oscar-Gewinner Jennifer Lawrence, Leonardo DiCaprio und Sandra Bullock.

Am Wochenende werden wieder die Oscars verliehen. Für die Schauspieler-Karriere ist der Goldjunge der Ritterschlag, für das Liebesleben dagegen oft der Todesstoß. Denn überraschend oft folgt nach dem Oscar-Jubel der Trennungsschmerz.

Das hat die Paartherapeutin Diana Boettcher aus Berlin analysiert. Sie hat eine Liste angelegt (elf Oscar-Jahre, 110 Schauspieler): Wer hat einen Preis mit nach Hause genommen oder war zumindest dafür nominiert? Und bei wem hing danach der Haussegen mehr als schief?

Das Ergebnis: Bei 36 Prozent der Gewinner als "Bester Hauptdarsteller" folgte danach das Liebes-Aus (bei den Nominierten: 27 Prozent). Und das Liebesglück der Damen? Auch bei 27 Prozent der besten Hauptdarstellerinnen hatte es sich bald danach ausgeturtelt.

Auf Boettchers trauriger Trennungsliste findet sich unter anderem Leonardo DiCaprio - und das nicht nur einmal. 2016 gewann er den Oscar für den Film "The Revenant", im Mai 2017 war Schluss mit Model-Freundin Nina Agdal.

Ähnliches Spiel 2014: Er war für den Oscar für "The Wolf of Wall Street" nominiert, seine Liebelei mit Toni Garrn kühlte wenige Monate später ab.

Erwischt hat dieser Oscar-Liebesfluch aber auch schon unter anderem Jennifer Lawrence, Emma Stone, George Clooney, Morgan Freeman, Sandra Bullock, Kate Winslet, Ryan Gosling oder auch Bradley Cooper.


Woran liegt's? Und wie lassen sich Erfolg und die Liebe vereinbaren? Die Paartherapeutin Diana Boettcher erklärt es im AZ-Interview. Die Paartherapeutin aus Berlin hat den Beziehungsstatus von 110 Oscar-Gewinnern und -Nominierten der vergangenen elf Jahre ausgewertet.

AZ: Frau Boettcher, warum kann der berufliche Erfolg, hier in Form des Oscars, zum Liebeskiller werden?
Diana Boettcher:
Beruflicher Erfolg ist leider kein Indikator für Liebesglück. Ganz im Gegenteil. Eine steile Karriere erweist sich oft als tickende Zeitbombe für Liebe und Partnerschaft.

Warum?
Wenn der Partner die Karriere nicht nur vorübergehend, sondern dauerhaft mehr wertschätzt als die Zweisamkeit, ist die Gefahr groß, den emotionalen Kontakt zueinander zu verlieren. Ist das emotionale Band einmal zerrissen, führt das unweigerlich zur Trennung.

Aus Ihrer Erfahrung als Paartherapeutin: Ist das nur ein Promi-Problem oder auch im normalen Leben so?
Ich kenne das Problem ebenfalls aus meiner Praxis für Paartherapie in Berlin. Bei Paaren, bei denen einer ein sehr hohes Arbeitspensum hat, sinkt die Beziehungszufriedenheit im Laufe der Zeit, und Konflikte und Auseinandersetzungen nehmen zu. In dieser Hinsicht haben weltbekannte Stars genau die gleichen Probleme wie wir.

Warum sind mehr Männer als Frauen von dem Oscar-Fluch betroffen?
Erfahrungsgemäß investieren Frauen mehr Energie in ihre Paarbeziehung als Männer. Es fällt ihnen leichter, für die Partnerschaft auch mal bei der Karriere Abstriche zu machen und sie finden dadurch häufiger eine neue Work-Love-Balance, in der der neue Arbeitsrhythmus und die Liebe gleichermaßen glücklich machen.

Was ist Ihr Rat an die Stars - und auch an normale Paare, die der Erfolg plötzlich überrumpelt: Wie klappt es trotzdem mit der Liebe?
Mein Rat als Paartherapeutin: Danken Sie in erster Linie Ihrem Partner dafür, dass dieser Sie begleitet und unterstützt hat und sicher nicht selten auf dem Weg dahin Entbehrungen hinnehmen musste. Weshalb der Preis auch ein Stückweit sein Verdienst ist. Lassen Sie Ihren Partner wissen: Du stehst für mich auch in Zukunft an erster Stelle! Denn eine harmonische Beziehung und ein ausgefülltes Berufsleben sind gleichermaßen Voraussetzung für das persönliche Glück.


Bleibt für die diesjährigen Oscar-Nominierten und Gewinner zu hoffen, dass ihre Liebe den Oscar-Rummel überlebt.


Die Oscars in Los Angeles werden in der Nacht auf den 5. März live bei ProSieben übertragen. Beginn ist um 2 Uhr morgens.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren