Glenn Close tanzt und twerkt - bekommt aber wieder keinen Oscar

Hollywood-Star Glenn Close (74) hält den Rekord als Schauspielerin mit den meisten Oscar-Nominierungen, die sie dann aber nicht in Siege umsetzen kann. Auch heuer räumte die 74-Jährige nicht ab.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Glenn Close bei der 93. Oscar-Verleihung am Sonntag in Hollywood.
Glenn Close bei der 93. Oscar-Verleihung am Sonntag in Hollywood. © imago/ZUMA Press

Auch bei ihrer achten Oscar-Nominierung ist Glenn Close leer ausgegangen - doch für viele war sie trotzdem der Star des Abends. Der Grund: Eine besondere Tanzeinlage. Während der Show in der Nacht zu Montag sprang die 74-Jährige von ihrem Platz auf und ließ ihre Hüften zum Song "Da Butt" kreisen.

Glenn Close: Witziger Tanz-Clip

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Filmregisseur Spike Lee hatte das Lied für seinen "brillanten" Film "School Daze" (1988) schreiben lassen, erzählte Close. Sie kritisierte, dass der Film damals nicht für einen Oscar nominiert wurde. Im Netz sorgte ihre Tanzeinlage für viel Begeisterung.

Glenn Close war 2021 als Beste Nebendarstellerin in "Hillbilly Elegy" für den Oscar nominiert. Am Ende musste sie sich aber Yuh-Jung Youn geschlagen geben. Sie räumte einen Goldjungen für ihre Leistung in "Minari" ab.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren