Gil Ofarim: Antisemitismus-Vorfall in Leipziger Hotel

Der Sänger Gil Ofarim ist nach eigenen Angaben beim Check-in in Leipzig Opfer eines antisemitischen Vorfalls geworden: Er habe nur einchecken dürfen, wenn er einen Davidstern-Anhänger verstecke.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
 1 Teilen
Gill Ofarim ist der Sohn von Abi Ofarim, der 2018 starb
Gill Ofarim ist der Sohn von Abi Ofarim, der 2018 starb © BrauerPhotos

Der Musiker Gil Ofarim ist nach eigenen Angaben Opfer eines antisemitischen Vorfalls in einem Leipziger Hotel geworden.

Wegen Davidstern: Gil Ofarim soll Check-in verwehrt worden sein

Der Sänger berichtete sichtlich bewegt in einem am Dienstag veröffentlichten Instagram-Video, ein Mitarbeiter des "Westin Leipzig" habe ihn am Empfang aufgefordert, seine Kette mit einem Davidstern-Anhänger einzupacken. Dann dürfe er einchecken. Auch ein Gast habe ihm gesagt: "Pack ihn ein."

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Zuvor seien andere Gäste in der langen Schlange am Hotelempfang vorgezogen worden, sagte Ofarim. Als er den Hotelmitarbeiter gefragt habe, warum andere vorgezogen würden, habe dieser geantwortet: "Um die Schlange zu entzerren." Danach habe er ihn aufgefordert, den Davidstern einzupacken.

Statement vom Hotel: Man wolle herausfinden, was passiert sei

Ein Sprecher des "Westin Leipzig" sagte, dass man sehr besorgt über den Bericht sei und die Angelegenheit extrem ernst nehme. Das Unternehmen versuche, Ofarim zu kontaktieren, um herauszufinden, was passiert sei. Auf der Instagram-Seite des Hotels heißt es weiter: "Unser Ziel ist es, alle unsere Gäste und Mitarbeiter zu integrieren, zu respektieren und zu unterstützen, unabhängig davon, welcher Religion sie angehören."

Der Vorsitzende des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, schrieb dazu in einem Statement beim Kurznachrichtendienst Twitter, dass die Anfeindung erschreckend sei.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Es sei zu hoffen, dass das Hotel personelle Konsequenzen ziehe. Er hoffe ebenso, "dass wir künftig auf Solidarität treffen, wenn wir angegriffen werden".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1 – Artikel empfehlen