George Clooney: Trump könnte bald Gefängniskleidung tragen

George Clooney rechnet nicht damit, dass Donald Trump in vier Jahren noch mal zur Wahl antritt. Ganz im Gegenteil: Der Schauspieler kann sich Trump eher in Häftlingskleidung vorstellen.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
George Clooney bei einem Auftritt in Los Angeles
George Clooney bei einem Auftritt in Los Angeles © Serge Rocco/Shutterstock.com

Hollywood-Star George Clooney (59, "Money Monster") rechnet offenbar nicht damit, dass Donald Trump (74) in Zukunft noch mal ein mächtiges Amt bekleiden könnte. In einem Interview mit dem "Süddeutsche Zeitung Magazin" sagte er, der scheidende US-Präsident werde "ein paar Vorladungen vom Bundesstaat New York kriegen. Da kommen eine Menge Zivilklagen auf ihn zu. Ich glaube, wenn jemand aus meiner Familie an Covid-19 gestorben wäre, würde ich ihn verklagen".

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Clooney mache sich "überhaupt keine Sorgen", dass Trump 2024 noch mal zur Wahl antreten könnte. Nach Ansicht des Schauspielers bestehe die Möglichkeit, dass Trump hinter Gittern landet: "Ich könnte mir eher vorstellen, dass er bald in einem Overall steckt, der zu seiner Hautfarbe passt", so der Schauspieler in Bezug auf die Gefängniskleidung in den USA. "Wenn einer fünf Konkurse hingelegt hat, wenn einer mit 200 Millionen Dollar angefangen und im Grunde alles verloren hat, und zwar um ein Vielfaches - dann gibt es da noch einiges zu entdecken. Das wird alles spannend, wenn er nicht mehr im Amt ist", so Clooney.

Das ist "Joe Bidens Moment"

Mit Joe Biden (78) als kommenden Präsidenten sieht Clooney, der gerade seinen neuen Film "The Midnight Sky" bewirbt, aber nach vorne: Er glaube, das Land sei nach der Wahl "in einer viel besseren Verfassung", sagte er "USA Today": Dies sei "Joe Bidens Moment": "Er ist ein mitfühlender, freundlicher Mann." Und das werden die Menschen in den USA nach der Corona-Pandemie brauchen, erklärt der Hollywood-Star.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren