George Clooney hat das Krankenhaus bereits verlassen

Dieser Hollywood-Star ist hart im Nehmen: Kurz nach einem Roller-Unfall auf Sardinien soll George Clooney bereits aus dem Krankenhaus entlassen worden sein.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Mega-Star George Clooney (57, "Ocean's Eleven") hatte bei einem Roller-Unfall auf Sardinien offenbar großes Glück. Zwar wurde zunächst berichtet, dass der Schauspieler in ein Krankenhaus eingeliefert worden sei, dieses habe er aber bereits wieder verlassen. Die nächsten knapp drei Wochen werde er ambulant versorgt, wie "CNN" berichtet. Clooney habe keine schwerwiegenden Verletzungen oder Knochenbrüche davongetragen.

Am Dienstagmorgen sei Clooney gegen 08:15 Uhr auf einer Landstraße mit einem Mercedes zusammengestoßen. Dabei sei der 57-Jährige von seinem Roller geschleudert worden. Derzeit würden die genaue Unfallursache und der Unfallverursacher noch ermittelt, wie Polizeichef Giovanni Mannoni dem US-Fernsehsender mitgeteilt habe. Das Krankenhaus habe Clooney schon gegen 10 Uhr wieder verlassen.

Hier sehen Sie "Money Monster" und viele weitere Filme mit George Clooney

Es geht ihm gut

Clooney habe gegenüber Alberto Cicognani von der zuständigen Polizeidienststelle zudem bestätigt, dass es ihm gut gehe. Außerdem wolle der Schauspieler in ein paar Tagen wieder mit den Dreharbeiten zur Serie "Catch-22" beginnen, die in der Region gerade aufgenommen wird.

Amal Clooney (40) und die beiden einjährigen Zwillinge Ella und Alexander sollen sich derzeit übrigens ebenfalls auf Sardinien aufhalten. Amal dürfte überglücklich sein, dass ihr Ehemann wohl größtenteils mit dem Schrecken davongekommen ist.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren