George Clooney: "Amal wurde sexuell belästigt"

George Clooney hat deutlich gemacht, dass Frauen nicht nur in Hollywood Opfer von sexuellen Übergriffen werden. Auch seiner Frau Amal, die Anwältin ist, sei es schon passiert.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

George Clooneys (56, "Gravity") Frau, Menschenrechtsanwältin Amal Clooney (39), wurde bei der Arbeit sexuell belästigt. Das verriet ihr Ehemann nun. Angesichts des Skandals um Harvey Weinstein (65) erklärte der Schauspieler, dass sich das Problem nicht auf Hollywood beschränke, sondern alle Branchen betreffe. Seine Frau sei genau mit solchen Situationen konfrontiert gewesen. (Filme mit George Clooney sehen Sie hier)

"Meine Frau ist eine sehr kluge, starke, versierte Menschenrechtsanwältin und sie sagte, dass es in ihrem Leben, in der Anwaltsgemeinschaft, Zeiten gegeben habe, in denen sie jemandem sagen musste, dass er es lassen soll", sagte Clooney in einem Interview mit "Extra." "Es passiert also überall."

"Positive Veränderung"

Der 56-jährige Schauspieler spricht sich dafür aus, dass sein früherer Geschäftspartner Weinstein strafrechtlich verfolgt wird, nachdem ihm zahlreiche sexuelle Straftaten vorgeworfen wurden. Clooney hofft nun auf eine positive Veränderung, nachdem so viele Frauen mit ihren Geschichten an die Öffentlichkeit gegangen sind: "Es muss etwas Gutes daraus entstehen und das muss sein, dass Frauen sich sicher fühlen, um das anzusprechen, dass man ihnen glaubt, und dass dann jeder Mann, der sich so verhalten will, davor zurückschreckt." Mehr als 40 Frauen beschuldigen Weinstein inzwischen: Sie werfen ihm sexuelle Übergriffe bis hin zur Vergewaltigung vor.

Lesen Sie auch:

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren