George Clooney als Präsident? Julianne Moore sagt: Nein, danke!

Julianne Moore beschäftigt sich schon jetzt mit dem Thema US-Wahlen. In einem Interview erklärt sie nun, warum sie nicht möchte, dass George Clooney ins Weiße Haus einzieht.
| (mak/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Ein paar Jahre dauert es zwar noch bis wieder Wahlen zum US-Präsidenten stattfinden, aber eine Promi-Dame macht sich schon jetzt Gedanken zu dem Thema: Julianne Moore (56, "Still Alice"). Die Schauspielerin findet die Gerüchte darum, dass George Clooney (56, "Ocean's Eleven") eines Tages in das Weiße Haus einziehen könnte, furchtbar. In einem Interview äußerte sie sich laut "Daily Mail" nicht gerade glücklich: "Ich mag die Idee nicht, dass man Führungspersonen mit Menschen aus der Unterhaltungsbranche verknüpft."

Einen Grund für ihre Meinung liefert die zweifache Mutter auch gleich noch: "Man sollte einen Präsidenten wollen, der sich mit Regierungsangelegenheiten auskennt." Ein Problem mit Clooney selbst hat Moore also nicht, sie wünscht sich nur jemanden mit Erfahrung an der Spitze des Landes. Eigentlich ganz logisch...

Mehr Filme mit Clooney gibt es hier

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren