Georg Preuße über seine Kunstfigur Mary

Georg Preuße über seine Kunstfigur Mary
| (obr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

"Mary hat mich fertig gemacht. Die Rolle war mit Tränen und großen Ängsten verbunden."

"Mary - Mein Leben in ihrem Schatten": Über seine berühmte Kunstfigur schrieb Georg Preuße auch in seiner Autobiografie. Hier bestellen!

Schauspieler und Travestie-Künstler Georg Preuße (67) blickt im Interview mit der "Bild"-Zeitung auf seine größte Rolle zurück. Über drei Jahrzehnte stand er als Kunstfigur Mary auf der Bühne und lockte mit seinen TV-Shows Millionen Zuschauer vor die Bildschirme. Doch die Rolle habe ihm nicht so viel Spaß gemacht, wie es nach außen hin aussah. Seine größte Angst sei es immer gewesen, nicht zu genügen. "Wenn ich nun auf der Bühne, warum auch immer, nur 95 Prozent gegeben habe, bekam ich Gewissensbisse. Weil ich meiner Meinung nach die Zuschauer um 5 Prozent betrogen hatte." Ab September steht Preuße als Kirchenoberhaupt Papst Pius XII. am Berliner Schlosspark Theater im Stück "Der Stellvertreter" auf der Bühne.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren