Gefeuerter Star-Moderator Bill O'Reilly: "Die Wahrheit kommt raus"

Er wird beschuldigt, Frauen sexuell belästigt zu haben und wurde vom US-Sender Fox gefeuert: Doch Star-Moderator Bill O'Reilly gibt sich trotz seines Rauswurfs kämpferisch.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Er wird beschuldigt, Frauen sexuell belästigt zu haben und wurde vom US-Sender Fox gefeuert: Doch Star-Moderator Bill O'Reilly gibt sich trotz seines Rauswurfs kämpferisch.

Bill O'Reilly (67) ist zurück in der Öffentlichkeit. In einem Podcast auf seiner persönlichen Webseite hat er sich erstmals, seit bekannt wurde, dass er seinen Job beim US-Sender Fox wegen den Vorwürfen sexueller Belästigung verloren hat, persönlich zu Wort gemeldet. Der Ex-Gastgeber von "The O'Reilly Factor", der als Lieblings-Moderator von US-Präsident Donald Trump (70) gilt, beteuerte seine Unschuld und kündigte an, dass neue Einzelheiten bald ans Licht kommen werden.

Er sei traurig, dass er nicht mehr beim Fernsehen ist, sagte O'Reilly unter anderem und fügte hinzu, dass er "überrascht" sei von dem Ende seiner 21-jährigen Tätigkeit bei Fox News. Er könne nicht viel sagen, meint der Moderator: "Aber ich kann euch sagen, dass ich sehr zuversichtlich bin, dass die Wahrheit rauskommen wird und wenn das passiert, weiß ich nicht, ob euch das überrascht, aber ich denke, ihr werdet, genau wie ich, erschüttert sein."

Am vergangenen Mittwoch wurde die Trennung von O'Reilly und dem Sender vermeldet. Vorausgegangen war ein Bericht der "New York Times": Darin hieß es, der Moderator und Fox News hätten angeblich Schweigegeld in Höhe von 13 Millionen US-Dollar an fünf Frauen gezahlt, die ihm sexuelle Belästigung vorgeworfen hatten. Laut US-Medien kassiert O'Reilly, der die Vorwürfe immer bestritten hat, offenbar dennoch eine Abfindung in Höhe von 25 Millionen Dollar.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren