Fürstin Charlene glänzt mal wieder mit Abwesenheit

Der "Bal de la Rose" gehört zu Monacos glamourösesten Events. In diesesm Jahr sorgte Karl Lagerfeld für das nötige Flair. Abwesend war dagegen Fürstin Charlene - mal wieder.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Der "Bal de la Rose" gehört zu Monacos glamourösesten Events. In diesesm Jahr sorgte Karl Lagerfeld für das nötige Flair. Abwesend war dagegen Fürstin Charlène - mal wieder.

Monte Carlo - Am Samstag fand in Monaco wieder der jährliche "Bal de la Rose" statt. Seit 1954 schon gibt es die Charity-Veranstaltung zugunsten der "Princess Grace Foundation". Modezar Karl Lagerfeld sorgte dabei erneut für das nötige Flair. Dieses Jahr soll er im Fürstentum für einen kubanisch angehauchten Abend gesorgt haben, wie "People" berichtet.

Mehr über die Fürstenfamilie sehen Sie auf Clipfish

Nicht anwesend war hingegen wieder Charlène von Monaco. Bereits im vergangenen Jahr hatte sich die Frau von Fürst Albert II. bei dem Event entschuldigen lassen, weil die damals vier Monate alte Tochter des Paares, Gabriella, krank war. Warum sie am Samstag fern blieb, ist nicht bekannt.

An der Seite von Albert glänzten in diesem Jahr seine Schwester Caroline von Hannover in einer ärmellosen, hellen Robe und deren Tochter Prinzessin Alexandra von Hannover in einem weiten roséfarbenen Kleid mit schwarzer Schleife oberhalb der Brust. Zudem beehrten unter anderem Beatrice Casiraghi in einer leuchtend roten Kreation zusammen mit Ehemann Pierre Casiraghi die Veranstaltung mit ihrer Anwesenheit. Charlotte Casiraghi war in einer enganliegenden mit Edelsteinen besetzten Robe samt Cape ebenfalls unter den Gästen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren