Für Robert Atzorn Partnerschaft eine Art Entwicklungshilfe

Schauspieler Robert Atzorn („Unser Lehrer Dr. Specht”) rät dazu, bei Problemen in der Partnerschaft die Geduld zu behalten und an sich selbst zu arbeiten. „Ich bin immer seltsam berührt, wenn sich Leute nach ein paar Jahren wieder trennen und so die Chance ihrer Entwicklung und der gegenseitigen Unterstützung dabei wegschmeißen”, sagte der 75-Jährige in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Robert Atzorn posiert im Hafen in Hamburg.
Robert Atzorn posiert im Hafen in Hamburg. © Ulrich Perrey/dpa
Hamburg

Der TV-Star, der seinen Beruf vor drei Jahren aus eigenem Entschluss aufgegeben hat, führte aus: „Du kannst hundertprozentig davon ausgehen: Wenn du deine Probleme nicht gelöst hast, machst du beim nächsten Partner mit goldenem Griff genau da weiter.” Der erste Schritt sei stets, „total aufzuhören mit Schuldzuweisungen, sondern bei sich bleiben”.

Die Geschichte seiner schwierigen menschlichen Entwicklung und der dabei sehr hilfreichen Beziehung zu seiner Frau und Kollegin Angelika Hartung, mit der er seit 1975 verheiratet ist, beschreibt Atzorn in seiner Autobiografie „Duschen und Zähneputzen - Was im Leben wirklich zählt”.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren