Fredo Santana: Junger Rapper stirbt an Krampfanfall

Ein neues Mitglied im verfluchten "Klub 27": Rapper Fredo Santana wurde am Freitag in seinem Zuhause in Los Angeles tot aufgefunden.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Fredo Santana ("Been Savage") ist tot. Der junge Rapper starb Freitagnacht im Alter von nur 27 Jahren, wie seine Familie dem US-Promi-Portal "TMZ" bestätigt. Ein Krampfanfall soll die Todesursache gewesen sein. Die Freundin von Derrick Coleman, so sein bürgerlicher Name, habe den Rapper gegen 23:30 Uhr tot auf dem Boden seiner Wohnung in Los Angeles gefunden.Hier hören Sie das Mixtape "Fredo Kruger 2" von Fredo Santana

Erst kürzlich war er im Krankenhaus

Der aufstrebende Rapper, der auf Instagram rund 1,5 Millionen Follower besaß, habe in den vergangenen Monaten mit Leber- und Nierenproblemen zu kämpfen gehabt. Er sei deswegen sogar kürzlich in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Es wird spekuliert, dass der Tod Fredo Santanas mit dem Drogenmixgetränk "Purple drank" - oder auch "Lean" - zusammenhängen könnte. Das Getränk besteht für gewöhnlich unter anderem aus Limonade, zerkleinerten Bonbons und verschreibungspflichtigem Hustensaft, der das Opiat Codein enthält.

Einige Rapkollegen, darunter auch der kanadische Hit-Garant Drake (31, "Hotline Bling"), meldeten sich nach der Nachricht über Fredo Santanas Tod in den sozialen Medien zu Wort. Drake postete ein Bild der beiden auf Instagram und schrieb dazu: "Ruhe in Frieden, Santana." Fredo Santana ist das neueste Mitglied im berüchtigten "Klub 27". Diesem gehören bekannte Musiker wie Kurt Cobain, Jimi Hendrix, Janis Joplin und Amy Winehouse an, die allesamt im Alter von 27 Jahren gestorben sind.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren