Frau verklagt Mike Tyson: Vergewaltigungsvorwurf gegen Ex-Boxer

Eine Frau wirft Mike Tyson vor, sie in den 1990er Jahren vergewaltigt zu haben. Das mutmaßliche Opfer verklagt den ehemaligen Boxer und fordert Schmerzensgeld in Höhe von fünf Millionen US-Dollar.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Mike Tyson soll angeblich eine Frau vergewaltigt haben. Er hat sich bisher nicht zu dem Vorwurf geäußert.
Mike Tyson soll angeblich eine Frau vergewaltigt haben. Er hat sich bisher nicht zu dem Vorwurf geäußert. © imago images/ZUMA Wire

Eine Frau erhebt schwere Vorwürfe gegen Mike Tyson (56). Wie unter anderem das US-Magazin "People" unter Berufung auf vorliegende Gerichtsdokumente berichtet, habe die Frau den ehemaligen Boxer auf Schmerzensgeld verklagt. Das mutmaßliche Opfer, das anonym bleiben möchte, werfe Tyson vor, es in den frühen 1990er Jahren vergewaltigt zu haben.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Vorfall soll sich in einer Limousine ereignet haben

Die Frau habe Tyson demnach damals in einem Club in New York getroffen. Der Ex-Boxer habe sie und eine Freundin demnach eingeladen, mit ihm eine Party zu besuchen. Sie sei damals alleine in die Limousine Tysons gestiegen und jener habe sie angeblich angefasst. "Ich sagte ihm mehrere Male Nein und bat ihn darum, aufzuhören. Aber er griff mich weiter an", wird die Frau aus einer eidesstattlichen Erklärung zitiert. "Dann zog er mir die Hose herunter und vergewaltigte mich brutal."

Die Frau fordere ein Schmerzensgeld in Höhe von fünf Millionen Dollar. Sie sei "physisch, psychisch und emotional" verletzt worden. Der Ex-Boxer hat sich bisher nicht zu den Vorwürfen geäußert. Die Zivilklage wird möglich durch den sogenannten Adult Survivors Act. Seit dem vergangenen November gilt das Gesetz im US-Bundesstaat New York. Es ermöglicht für den Zeitraum von einem Jahr, bereits verjährte Sexualverbrechen zivilrechtlich zu verfolgen.

Tyson wurde schon einmal der Vergewaltigung angeklagt. Er wurde 1992 für schuldig befunden und zu einer Gefängnisstrafe von sechs Jahren verurteilt. Nach drei Jahren war er auf Bewährung entlassen worden.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Artikel kommentieren
Ladesymbol Kommentare