Franka Potente in Schock-Video für neue Peta-Kampagne

Die schon seit vielen Jahren engagierte Franka Potente setzt sich in einer neuen Kampagne von Peta für Veganismus ein - auch mit einem blutigen Video.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

"Ich lebe seit ungefähr drei Jahren vegan", erzählt Franka Potente (43, "Lola rennt") in einem Video für eine neue Peta-Kampagne, mit der die Tierschutzorganisation und die Schauspielerin auf Tierquälerei in der Fleischproduktion aufmerksam machen wollen. "Vegan verhindert Qualen" ist das Motto, das dahinter steckt. Man habe "erhöhtes Cholesterin" bei Potente festgestellt und sie habe sich entscheiden müssen, ob sie Medikamente nehmen wolle oder ihre Ernährung verändere. Dann habe sie "auf vegan umgestellt".Die gesamte "Bourne Collection" und viele weitere Filme mit Franka Potente gibt es hier auf Blu-ray und DVD

"Seit ich vegan lebe, habe ich schon das Gefühl - ohne jetzt irgendwie esoterisch klingen zu wollen -, dass ich mich selber irgendwie befreit habe von diesem negativen Essen, was ich mir zugefügt habe", erzählt Potente weiter. "Ich fühle mich viel besser, meine Haut ist besser, mein Schlaf ist besser, seit ich auf tierische Lebensmittel verzichte."

Muss das sein?

Grundsätzlich ist es selbstverständlich eine gute Sache auf die teils erschreckenden Bedingungen in der Massentierhaltung einzugehen oder unnötig brutale Vorgehensweisen anzuprangern. Der im Rahmen der Kampagne gepostete Clip mit Potente wandelt sich nach kurzer Zeit jedoch zu einem Schock-Video. Unzensierte Aufnahmen, die offenbar echte Tiertötungen zeigen, werden eingeblendet. Ob in einem frei auf Youtube zugänglichen Video, das sich theoretisch auch jedes Kleinkind ansehen kann, solche Szenen gezeigt werden müssen, das ist mehr als fraglich. Aber der Zweck heiligt ja bekanntlich die Mittel...

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren