Frank Buschmann: "Stefan Raab ist nicht zu ersetzen"

Mit einer letzten Ausgabe von "Schlag den Raab" hängt Stefan Raab am Samstag seine Fernsehkarriere an den Nagel. Auch für Frank Buschmann, der die Show jahrelang kommentiert hatte, geht dann eine Ära zu Ende. "Ich werde unsere Frotzeleien vermissen", erklärt der 51-Jährige im Interview.
| (obr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Am Samstagabend ist es soweit: Stefan Raab (49) verabschiedet sich mit "Schlag den Raab" aus dem Fernsehgeschäft. Ein letztes Mal ist dann auch Frank Buschmann (51) zu hören, der die Sendung jahrelang aus dem Off kommentiert hatte. "Ich werde diese Form der Abendunterhaltung extrem vermissen", gibt der 51-Jährige im Interview mit spot on news zu. "Stefan war nie egal, wie so eine Show ausgeht. Genau das macht ihn und das Format aus. Ganz sicher werde ich auch unsere Frotzeleien vermissen!"

Mehr über Stefan Raabs Rückzug aus dem Fernsehgeschäft sehen Sie in diesem Clip auf MyVideo

 

"Kaum noch echte Typen im TV"

 

Welche von Raabs zahlreichen Shows auch ohne den Entertainer funktionieren könnten, sei kein Gedanke, der ihn bewegt. Dennoch sehe er eine Zukunft für "Schlag den Star" und "Autoball". Ersetzen könne ihn "niemand 1:1. Generell sind eh kaum noch echte Typen im TV", erklärt Buschmann weiter. "Vielleicht ist die Zeit der Charakterköpfe vorbei. Aber ich bin kein Marktforscher oder Formatentwickler."

Für die Zukunft wünsche er Raab "in erster Linie Glück, Gesundheit und Zufriedenheit! Und dann noch, dass er irgendwann unerkannt durch Köln laufen kann. So in 5-10 Jahren...."

 

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren