Fotograf Robert Frank ist gestorben

Der Fotograf Robert Frank ist tot. Er starb im Alter von 94 Jahren in Kanada. Er gilt als einer der bedeutendsten Fotografen des 20. Jahrhunderts.
| (tae/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Robert Frank bei einer Ausstellungseröffnung im Januar 2016 in New York
Nancy Kaszerman/ImageCollect Robert Frank bei einer Ausstellungseröffnung im Januar 2016 in New York

Am Montag starb der schweizerisch-amerikanische Fotograf Robert Frank (1924-2019) im Alter von 94 Jahren in Inverness (Kanada). Das berichtet die "New York Times" unter Berufung auf seinen Galeristen Peter MacGill. Robert Frank zählt zu den bedeutendsten Fotografen des 20. Jahrhunderts. Das hat er vor allem seinem einflussreichen Fotoband "The Americans" zu verdanken. Es wurde im Jahr 1958 veröffentlicht. Darin sind Schwarz-Weiß-Fotografien seiner Roadtrips durch Amerika in der Mitte der 50er Jahre enthalten.

Hier können Sie die Dokumentation "Don't Blink" über Robert Frank kaufen

Robert Frank wurde 1924 in Zürich geboren und wanderte 1947 in die USA aus. Nach der Veröffentlichung von "The Americans" arbeitete er als vielfach ausgezeichneter Fotojournalist in Europa und Südamerika. Neben der Fotografie widmete er sich auch dem Film und arbeitete als Regisseur und Kameramann. Robert Frank war zweimal verheiratet und hatte zwei Kinder.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren