Formel-1-Fahrer Fernando Alonso in Unfall verwickelt

Der spanische Rennfahrer Fernando Alonso ist in einen Verkehrsunfall verwickelt worden, wie sein Formel-1-Team bestätigte.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Fernando Alonso soll nach einem Verkehrsunfall bei Bewusstsein sein
Fernando Alonso soll nach einem Verkehrsunfall bei Bewusstsein sein © imago images/PanoramiC

Der 39-jährige Formel-1-Pilot Fernando Alonso ist in einen Unfall verwickelt worden, während er in der Schweiz auf einem Rennrad trainiert hat. Das hat sein Team Alpine auf Twitter bestätigt. Genauere Details zu dem Verkehrsunfall wurden nicht genannt. Alonso sei bei Bewusstsein, heißt es weiter.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Es ist nicht bekannt, wie schwer Alonso verletzt ist. Nähere Untersuchungen sollen demnach am Morgen des 12. Februar erfolgen. Weiteres wurde nicht mitgeteilt, das Team wolle sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht weiter dazu äußern.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Die italienische Zeitung "La Gazzetta dello Sport" hatte zuvor berichtet, dass sich der Unfall in der Nähe von Lugano ereignet haben soll. Alonso sei angeblich von einem Auto erfasst worden. Kollegen und andere Rennställe wünschten dem F1-Piloten nach Bekanntwerden der Nachricht gute Besserung, darunter etwa das Haas F1 Team und Romain Grosjean (34), der im vergangenen Jahr einen Horror-Crash beim Großen Preis von Bahrain überlebt hatte.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren