Feiern, Freude und Liebe: Beyoncé ändert ihre Prioritäten

In einem ihrer seltenen Interviews verrät Beyoncé, wie sich ihr Leben und ihre Einstellungen über die Jahre verändert haben - und wie sie ihre 40er verbringen möchte.
| (mia/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Beyoncé hat noch viel vor - besonders im Privaten.
Beyoncé hat noch viel vor - besonders im Privaten. © A.RICARDO/Shutterstock

Am 4. September wird Beyoncé 40 Jahre alt. Über die verschiedenen Stationen ihrer Karriere und wie sich ihre Einstellung zu vielen Dingen im Laufe der Zeit geändert hat, sprach sie nun in einem ungewöhnlich persönlichen Interview mit "Harpers Bazaar".

"Ich musste doppelt so gut sein"

Beyoncé stand bereits als Siebenjährige in Gesangs- und Tanzwettbewerben auf der Bühne - und sei dabei oft das einzige Schwarze Mädchen gewesen: "Ich realisierte, dass ich doppelt so gut singen und tanzen müsste wie die anderen. Ich musste Bühnenpräsenz, Witz und Charme haben, wenn ich gewinnen wollte." Als Teenagerin hätte sie sich voll und ganz auf ihre spätere Erfolgsband Destiny's Child konzentriert - während ihre Mitschüler nicht mal gewusst hätten, dass sie singen könne, weil sie kaum geredet habe.

Trotzdem hatte sie große Ziele: "Ich wollte mit den Stereotypen des Schwarzen Superstars brechen, die etwa besagten, dass sie drogen- oder alkoholsüchtig sein mussten oder das absurde Missverständnis, dass Schwarze Frauen wütend seien." Dafür setzte sie sich mächtig unter Druck: "Ich wusste, mir wurden diese unglaublichen Möglichkeiten geschenkt und ich fühlte mich, als hätte ich nur einen Versuch."

In ihren 20ern - der Durchbruch war geschafft - konzentrierte sie sich auf den kommerziellen Erfolg, gründete ihre eigene Firma und besetzte die wichtigen Stellen mit starken Frauen. Erst in ihren 30ern änderten sich ihre Prioritäten: "In meinen 30ern ging es darum, eine Familie zu gründen und mein Leben mehr Gewicht zu geben als meiner Karriere." In dieser Zeit hätte sie sich auch viel mit Traumavererbung und Heilung beschäftigt. "Es ging darum, tiefer zu gehen."

Das nächste Jahrzehnt geht um Feiern, Freude und Liebe

Mittlerweile hat Beyoncé viel gelernt: "Ich habe so viele Jahre damit verbracht, mich selbst und alles, was ich getan habe, zu verbessern, dass ich an einem Punkt bin, an dem ich nicht mehr mit mir selbst konkurrieren muss."

Ihre 40er gehen nun in eine ganz andere Richtung: Für das nächste Jahrzehnt hat sich Beyoncé vorgenommen, sich selbst zu erforschen, zu reisen ohne zu arbeiten und Zeit mit ihren drei Kindern Blue Ivy Carter (9), Rumi Carter (4) und Sir Carter (4) und ihrem Ehemann Jay-Z (51) zu verbringen. "Ich möchte, dass es in diesem nächsten Jahrzehnt um Feiern, Freude und das Geben und Nehmen von Liebe geht. Ich möchte all die Liebe, die ich habe, den Menschen zurückgeben, die mich lieben."

Neues Album kommt

Ihren Fans kündigte sie aber auch noch an, seit eineinhalb Jahren im Studio an einem neuen Album zu arbeiten. "Ja, die Musik kommt!", heißt es. Es gebe "nichts Besseres als die Liebe, Leidenschaft und Heilung, die ich im Aufnahmestudio spüre", so die Musikerin. Es fühle sich nach 31 Jahren genauso aufregend an wie damals, als sie neun Jahre alt war.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren