"Familie Meier"-Star Maximilian Krückl überraschend gestorben

Der bayerische Schauspieler Maximilian Krückl ist tot. Bekannt wurde er als Sohn Thomas in der Erfolgsserie "Familie Meier". Er wurde nur 52 Jahre alt.
| (ili/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Der Münchener Schauspieler Maximilian Krückl ist tot. Er starb bereits vor "fast vier Wochen" mit nur 52 Jahren durch einen "plötzlichen Herztod", wie die Münchner Tageszeitung "tz" am Dienstag überraschend meldet. "Der Tod kam in der Nacht. Maximilian Krückl lag am Morgen tot im Bett", heißt es weiter.

Bekannt wurde er als Sohn Thomas in der Erfolgsserie "Familie Meier" (1980-1983) von Franz Xaver Bogner (70, "Irgendwie und Sowieso"). Eine durchgehende Rolle hatte er auch in der TV-Serie "Forsthaus Falkenau" (1995-2010, ZDF). In der TV-Serie "Agathe kann's nicht lassen" (2005-2007, Das Erste) spielte er neben Ruth Drexel (1930-2009) und Hans Peter Korff (76) den Kommissar Krefeld.

"Familie Meier" - Die komplette Erfolgsserie hier auf DVD bestellen

Im BR-"Polizeiruf 110" mit Michaela May (67) und Edgar Selge (71) war er zweimal als Polizeibeamter (2001, 2004) und einmal als Pfarrer (2012) zu sehen. Außerdem spielte er im München-"Tatort" einen Polizeipsychologen (2003). Krückl wurde mehrfach ausgezeichnet: 1983 mit dem Theaterpreis der Akademie der Künste Berlin, 1997 mit dem Deutschen Kurzfilmpreis und dem Filmband in Silber für seine Rolle im Kinokurzfilm "MS-Mörder".

Maximilian Krückl hinterlässt seine Frau Jeannie und die beiden Töchter Magdalena und Mathilda. Die Paten seiner Kinder sind Regisseur Marco Serafini (63, "Rosamunde Pilcher") und Schauspielerin Enzi Fuchs (82, "Leberkäsjunkie"). Neben der Schauspielerei kümmerte er sich um seine Frühstückspension in Percha.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren