Falschaussagen zu Corona: Instagram löscht Video von Madonna

Madonna hat auf Instagram ein Video mit einer Verschwörungstheorie über die Corona-Pandemie geteilt. Der Onlinedienst löschte das Video daraufhin.
| (rto/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Madonna hat eine Verschwörungstheorie verbreitet
KGC-146/starmaxinc.com/ImageCollect Madonna hat eine Verschwörungstheorie verbreitet

Instagram geht weiter gegen Inhalte mit irreführenden Aussagen zur Corona-Pandemie vor. Jetzt wurde auch ein Video von Pop-Diva Madonna (61, "Madame X") zensiert und später gelöscht, das fragwürdige Informationen über das umstrittene Corona-Heilmittel Hydroxychloroquin enthielt und das die Sängerin auf ihrer Instagram-Seite gepostet hatte.

Hier das Album "Madame X" von Madonna bestellen

In dem Video behauptet die Kinderärztin Dr. Stella Immanuel, sie habe 350 Corona-Patienten erfolgreich mit dem Malaria-Medikament Hydroxychloroquin geheilt. Wie unter anderem die britische Tageszeitung "The Guardian" berichtet, schrieb Madonna zu dem Video, dass ein Impfstoff gegen das Coronavirus bereits gefunden und erprobt worden sei. Es solle seit Monaten verfügbar sein, doch die Menschen sollten lieber "durch Angst kontrolliert werden", damit die "Reichen reicher und die Armen noch ärmer" würden, so die Sängerin.

Beitrag wurde zensiert

Instagram zensiert den Beitrag zunächst mit dem Hinweis "Falschinformation". Stunden später wurde der Post dann gelöscht, da er "falsche Behauptungen über Heilungs- und Präventionsmethoden für Covid-19 aufgestellt" habe, so eine Sprecherin der Plattform. Nutzer, die den Beitrag kommentiert, drauf reagiert oder ihn geteilt hätten, seien auf verlässliche Informationsquellen zu dem Virus weitergeleitet worden, heißt es weiter.

Das Video von Immanuel war bereits zuvor von anderen Netzwerken wie Twitter, YouTube und Facebook entfernt worden. Auch US-Präsident Donald Trump (74) hatte ein ähnliches Video von Immanuel am Montag (27. Juli) auf Twitter geteilt, dass im Anschluss vom Kurznachrichtendienst wieder gelöscht wurde.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren