Fahrt im Hotdog: Prinz Harry lacht über seinen "amerikanischen Traum"

Ernste Töne, aber auch ein kleiner Scherz über seinen persönlichen amerikanischen Traum: Prinz Harry hat auf einer Gala in New York City gesprochen.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Prinz Harry lebt seit 2020 in den USA.
Prinz Harry lebt seit 2020 in den USA. © Bart Lenoir/Shutterstock.com

Prinz Harry (37) hat zusammen mit seiner Ehefrau, Herzogin Meghan (40), eine Gala in New York besucht - und dabei über seinen persönlichen "amerikanischen Traum" gescherzt. Bei der "Salute to Freedom"-Gala erzählte er Medienberichten zufolge von seiner Fahrt in einem Wagen, der wie ein Hotdog geformt war.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Er verriet dem Publikum auf der USS Intrepid, einem Flugzeugträger, der zum Museumsschiff umgebaut wurde: "Es ist wunderbar, ein Jahrzehnt nach meinem letzten Besuch wieder auf der USS Intrepid zu sein - und seitdem hat sich viel geändert. Erst letzte Woche bin ich mit dem Oscar Mayer Wienermobile gefahren - so lebt man den amerikanischen Traum."

"Es hat mich zu dem gemacht, was ich heute bin"

Bei der Veranstaltung zu Ehren von Veteranen schlug Prinz Harry auch ernste Töne an. Er sprach darüber, wie ihn die Zeit in der Armee geprägt hat. "Meine Erfahrung beim Militär hat mich zu dem gemacht, was ich heute bin, und ich werde den Leuten, mit denen ich dienen durfte, immer dankbar sein - wo immer auf der Welt wir waren", erklärte der Royal, der ein Jahrzehnt in der britischen Armee gedient hat und dabei zwei Mal in Afghanistan war.

Harry fügte hinzu: "Aber im Krieg sieht und erlebt man auch Dinge, von denen man hofft, dass sie niemand anderes sehen muss. Diese bleiben bei uns, manchmal wie eine Diashow." Er habe die Invictus Games ins Leben gerufen, so der Enkel der Queen weiter, "um das Vermächtnis derer zu ehren, die so viel gegeben haben" und um zu zeigen, "dass die Männer und Frauen, die Verletzungen erlitten haben, sowie ihre Familien, die stärksten Menschen der Welt sind ... und sie verdienen eine Plattform, die man sehen kann, eine Plattform, die anerkannt wird und eine Plattform, die wirklich gefeiert wird".

Die Invictus Games sind eine paralympische Sportveranstaltung für kriegsversehrte Soldaten. Seit 2014 organisiert Prinz Harry die Veranstaltung.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren