Ex-Super-Nanny Katia Saalfrank wettert gegen RTL-Show "Erziehe dein Kind wie einen Hund"

Mit der RTL-Show "Die Super Nanny" wurde Katia Saalfrank in ganz Deutschland bekannt. Jetzt feuert sie gegen den Sender und ruft öffentlich zum Boykott der neuen Sendung "Erziehe dein Kind wie einen Hund" auf.
| Sven Geißelhardt
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2  Kommentare Empfehlungen
Von 2004 bis 2011 war Katia Saalfrank als "Die Super Nanny" auf RTL zu sehen. Jetzt wettert sie gegen eine neue Show ihres ehemaligen Arbeitsgebers.
Von 2004 bis 2011 war Katia Saalfrank als "Die Super Nanny" auf RTL zu sehen. Jetzt wettert sie gegen eine neue Show ihres ehemaligen Arbeitsgebers. © BrauerPhotos / A.Schmidt

Von 2004 bis 2011 war Katia Saalfrank für RTL als "Die Super Nanny" im Einsatz. Für eine neue Erziehungs-Show des Senders hat die Pädagogin allerdings kein Verständnis und ruft im Internet sogar zum Boykott auf.

Katia Saalfrank über neue RTL-Show: "Lasst euch nicht manipulieren"

In dem Doku-Experiment "Train Your Baby Like a Dog – Die Hund-Kind-Methode" unterstützt Hundetrainerin Aurea Verebes zwei Familien bei der Kindererziehung. Am vergangenen Sonntag (3. Januar) wurde die Show auf RTL ausgestrahlt und sorgte bereits vorab für heftige Kritik. Vor allem die ehemalige Super Nanny Katia Saalfrank wettert öffentlich gegen das Sendekonzept, dessen fragwürdige Methoden laut RTL bereits erfolgreich in den USA und Großbritannien eingesetzt werden sollen.

"Lasst euch nicht manipulieren! Tut etwas, bzw. lasst etwas sein: Schaltet nicht ein! Das ist nämlich dann wiederum eure Verantwortung, das ist das, was ihr tun könnt! Kinder können sich nicht aus sich selbst heraus helfen. Kinder haben keine Lobby, deshalb brauchen sie uns", schreibt die Pädagogin auf Facebook.

Anzeige für den Anbieter facebook_post über den Consent-Anbieter verweigert

Laut Katia Saalfrank seien die Methoden, mit denen versucht werde "Kinder wie Hunde mit einem Leckerli mit verhaltensorientierten Massnahmen" zu konditionieren, veraltet und damit "schwarze Pädagogik". Sie selbst habe in ihrer Anfangszeit bei "Die Super Nanny" mit dem damaligen Sendekonzept zu kämpfen gehabt und Praktiken wie die "stille Treppe" nicht gutgeheißen. Über die Jahre konnte sie allerdings ihre eigene Methode einbringen und neue Erziehungstipps etablieren.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Dass RTL mit der neuen Sendung "Train Your Baby Like a Dog" wieder zu veralteten Praktiken der Kindererziehung greift, will die Ex-Super-Nanny nicht akzeptieren und wettert gegen die Macher der Show: "Man könnte auf die Idee kommen sich zu fragen, ob die Verantwortlichen keine Ahnung von Kindern und deren Beschaffenheit und Entwicklung haben. Man könnte denken, sie haben vielleicht selbst keine eigene Familie oder keine Kinder. Ich kann sagen: sie haben Kinder! Sie haben Familie und sie wissen, dass diese Form von schwarzer Pädagogik für Kinder und deren Familien entwicklungshemmend, ja sogar langfristig schädlich sein kann."

Twitter-Shitstorm gegen neue RTL-Show

Mit ihrer Kritik an der Show ist Katia Saalfrank nicht alleine. Zahlreiche Zuschauer zeigen sich schockiert von dem Konzept und kritisieren den Sender auf Twitter.

Anzeige für den Anbieter twitter über den Consent-Anbieter verweigert
Anzeige für den Anbieter twitter über den Consent-Anbieter verweigert
Anzeige für den Anbieter twitter über den Consent-Anbieter verweigert
Anzeige für den Anbieter twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Die Initiatoren einer Online-Petition auf "change.org" forderten RTL vorab sogar dazu auf, von einer Ausstrahlung der Sendung abzusehen. "Daher bitten wir RTL, auf die Ausstrahlung und Bewerbung jeglicher Sendungen zu verzichten, die umstrittene Erziehungsmethoden als vermeintliche Problemlösungen darstellen", schreiben die Verantwortlichen zu ihrer Forderung, die von über 25.000 Menschen unterschrieben wurde.

Das sagt RTL zu den Vorwürfen

Der Sender wehrt sich gegen die Kritik. Ein RTL-Sprecher erklärte gegenüber der "Welt": "Die Vorbereitung und die Begleitung der gesamten Produktion erfolgte durch eine medienpädagogische Fachkraft. [...] Die fertig geschnittene Folge wurde zuerst der medienpädagogischen Fachkraft und danach dem Bezirksjugendamt Köln vorgelegt."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 2  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
2 Kommentare
Artikel kommentieren