Ex-Stuttgart-Trainer Otto Baric an Corona verstorben

Die kroatische Fußballtrainer-Legende Otto Baric ist tot. Der ehemalige Bundesligacoach erlag in Zagreb seiner Covid-19-Erkrankung.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Otto Baric erlag seiner Corona-Infektion.
imago images / Sven Simon Otto Baric erlag seiner Corona-Infektion.

Der ehemalige kroatische Bundesliga-Trainer Otto Baric ist im Alter von 88 Jahren an den Folgen seiner Corona-Infektion in Zagreb verstorben. Das gab der kroatische Fußballverband via Twitter bekannt. Medienberichten zufolge soll Baric einer schweren Lungenentzündung aufgrund seiner Covid-19-Erkrankung erlegen sein. Vor allem in seiner Heimat und in Österreich, wo er jeweils über mehrere Jahre auch die dortigen Nationalmannschaften trainierte, gilt Baric als Trainer-Legende.

In Deutschland verantwortete er in den 80er-Jahren die Geschicke des VfB Stuttgart, zuvor stand er auch schon für Opel Rüsselsheim und Germania Wiesbaden in den 60er-Jahren an der Seitenlinie. Mit den Teams Wacker Innsbruck, Rapid Wien und Austria Salzburg gewann er sieben Mal die österreichische Meisterschaft, mit Dinamo Zagreb gelang ihm 1997 der Triumph in der ersten kroatischen Liga. Nach seinem Engagement für das Nationalteam Albaniens beendete er 2007 seine aktive Laufbahn.

Anzeige für den Anbieter twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Für eine Kontroverse sorgte Baric im Jahr 2004, als er in der kroatischen Zeitung "Jutarnji list" homophobe Äußerungen kundtat. Er wisse, dass er in seiner Mannschaft keine Homosexuellen habe: "Ich erkenne einen Schwulen innerhalb von zehn Minuten und ich möchte sie nicht in meinem Team haben." 2007 wurde er von der UEFA für diese Aussagen zu einer Geldstrafe verurteilt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren