Ex-Nachbarin wirft Seal sexuelle Belästigung vor

Musiker Seal sieht sich offenbar mit schweren, seiner Aussage nach aber absolut haltlosen, Vorwürfen der sexuellen Belästigung konfrontiert.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Es ist ungemein wichtig, dass sich Frauen an die Öffentlichkeit trauen und im Zuge des Weinstein-Skandals Übergriffe durch Männer melden. Das hat Sänger Seal (54) noch vor kurzem in einem Video gesagt, das er auf seinem Facebook-Account veröffentlichte. Doch aufgrund des besagten Clips sieht er sich nun anscheinend selbst schweren Vorwürfen gegenüber, wie die US-amerikanische Klatschseite "TMZ" berichtet.

Oprah Winfrey wird in den USA derzeit als heiße Kandidatin für das Präsidenten-Amt gehandelt. Hier gibt es ihr Buch "Was ich vom Leben gelernt habe" zu kaufen

So habe ausgerechnet sein Aufruf dazu geführt, dass Schauspielerin Tracey Birdsall eben jenem nachkam und Seal der sexuellen Belästigung beschuldigt. Demnach habe er im Herbst 2016 zunächst versucht, seine ehemalige Nachbarin in seinem Anwesen zu küssen. Danach habe er ihr ebenfalls ohne Einverständnis an die Brust gegriffen. Als er das wenig später noch einmal probierte, habe sie sein Haus verlassen und seither jedweden Kontakt abgebrochen.

Anzeige für den Anbieter Facebook Video über den Consent-Anbieter verweigert

 

Die Gegenseite widerspricht

Auch von Seals Management will "TMZ" bereits ein Statement zu dem Vorfall vor rund eineinhalb Jahren bekommen haben. Die Seite zitiert den Sprecher mit den Worten: "Seal streitet die Anschuldigungen dieses angeblichen Verhaltens vor mehr als einem Jahr vehement ab, die eine ehemalige Nachbarin gegen ihn erhebt. Er hat vor, sich energisch gegen diese falschen Beschuldigungen zur Wehr zu setzten."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren