Ex-Ministerpräsident Manfred Stolpe ist gestorben

Manfred Stolpe ist tot. Brandenburgs ehemaliger Ministerpräsident starb im Alter von 83 Jahren, wie die Staatskanzlei in Postdam bekanntgab.
| (ili/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Brandenburgs ehemaliger Ministerpräsident Manfred Stolpe ist gestorben
imago images/Future Image Brandenburgs ehemaliger Ministerpräsident Manfred Stolpe ist gestorben

"Manfred Stolpe [1936-2019] ist in der Nacht zum Sonntag im Alter von 83 Jahren nach langer, schwerer Krankheit im Kreise seiner Familie friedlich eingeschlafen". Das gab die Staatskanzlei Brandenburg am Montag bekannt. Stolpe war von 1990 bis 2002 Ministerpräsident des Landes Brandenburg und von 2002 bis 2005 Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen.

"'Wir haben noch so viel vor': Unser gemeinsamer Kampf gegen den Krebs" (2011) - das Buch von Manfred und Ingrid Stolpe können Sie hier bestellen

"Dies ist ein Tag tiefer Trauer. Wir nehmen Abschied von einem großen Mann, der unser junges Land geprägt hat wie niemand sonst. Manfred Stolpe war der Vater des modernen #Brandenburgs, Landesvater und Mutmacher in einem", wird der amtierende Ministerpräsident Dietmar Woidke (58) auf der Twitter-Seite der Staatskanzlei Brandenburg zitiert.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

2009 war bekannt geworden, dass der Politiker bereits 2004 während seiner Amtszeit als Bundesminister an Darmkrebs erkrankt war. 2008 musste er erneut operiert werden. Seine Ehefrau (1961-2019), die pensionierte Ärztin Ingrid Stolpe, erkrankte 2008 an Brustkrebs. Über ihre Krebserkrankungen haben die beiden ein Buch geschrieben, das 2011 veröffentlicht wurde: "'Wir haben noch so viel vor': Unser gemeinsamer Kampf gegen den Krebs".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren