Ex-Fußballer Ronaldinho in Paraguay festgenommen

Der ehemalige brasilianische Fußballer Ronaldinho wurde angeblich in Paraguay festgenommen. Es soll um gefälschte Pässe gehen.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ronaldinho hat Ärger in Paraguay
Nowamhere/Shutterstock Ronaldinho hat Ärger in Paraguay

Der ehemalige brasilianische Fußball-Star Ronaldinho (39) und sein Bruder sind offenbar am Freitag in Paraguay festgenommen worden. Das berichtet unter anderem die Seite "infobae.com". Ihnen wird demnach vorgeworfen, gefälschte Pässe für die Einreise in das Land verwendet zu haben. Am Mittwoch waren die beiden in der Hauptstadt Asunción gelandet, wo sie angeblich die falschen Papiere bekommen haben sollen. Sie hielten diese laut Medienberichten für ein "Geschenk". Anschließend sollen die Männer, die die Vorwürfe bestreiten, von den Behörden befragt und ihrem Hotelzimmer durchsucht worden sein.

Das Buch "Ronaldinho: Der beste Fussballer der Welt" gibt es hier

Der Ex-Fußballer wollte in Paraguay Werbung für ein Buch und ein Charity-Projekt machen, heißt es. Am Donnerstag soll ein Staatsanwalt noch mitgeteilt haben, dass Ronaldinho nicht wegen des Besitzes eines falschen Passes angeklagt werde. Am Freitag hatte ein Richter Medienberichten zufolge dann aber abgelehnt, den 39-Jährigen mit einer Geldstrafe davonkommen zu lassen und den Fall wieder an die Staatsanwaltschaft übergeben. Diese ordnete angeblich die Festnahme an. Am Samstag soll ein Richter entscheiden, ob Ronaldinho und sein Bruder in Untersuchungshaft bleiben oder freikommen, während der Fall untersucht werde.

Ronaldinho war 2004 und 2005 "Weltfußballer des Jahres" und feierte mit dem FC Barcelona viele Erfolge. 2002 wurde er mit der brasilianischen Nationalmannschaft Weltmeister.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren