Ex-FDP-Chef Klaus Kinkel ist tot

Klaus Kinkel ist tot. Der ehemalige FDP-Chef, Außenminister und Vizekanzler ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Er galt als "politischer Ziehsohn" von Hans-Dietrich Genscher. FDP-Chef Christian Lindner würdigte den Politiker als "aufrecht und bescheiden".
| (mia/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Klaus Kinkel, ehemaliger Außenminister und Vize-Kanzler, ist am Montag im Alter von 82 Jahren gestorben. Der frühere FDP-Vorsitzende galt als politischer Ziehsohn des früheren Außenministers Hans-Dietrich Genscher (1927-2016). Nach dessen Abschied übernahm er 1992 für sechs Jahre den Posten des Außenministers und war Vizekanzler der schwarz-gelben Koalition.

"Grenzenlose Leistung: Die deutsche Einheit und der Einsatz der Telekom beim Aufbau Ost" von Klaus Kinkel auf Amazon bestellen

Nach seiner politischen Karriere war der gebürtige Schwabe in Sankt Augustin in Nordrhein-Westfalen als Rechtsanwalt tätig. Er hinterlässt seine Frau Ursula und drei Kinder. Seine älteste Tochter war im Alter von 20 Jahren 1982 nach einem Verkehrsunfall gestorben.

Der aktuelle FDP-Chef Christian Lindner (40) verlieh seiner Trauer um den Politiker auf Twitter Ausdruck: "Der Tod von Klaus Kinkel geht mir nahe. Er war ein aufrechter und bescheidener Mann mit Charakter, dessen freundschaftlichen Rat ich sehr geschätzt habe. Ich habe ihm viel zu verdanken."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren