Ex-Außenminister Guido Westerwelle sieht sich als Vorreiter

Nach dem Coming-out des schwulen Fußballers Thomas Hitzlsperger: Guido Westerwelle blickt zurück auf sein eigenes Coming-out und kritisiert, wie wenig bereit Deutschland für diese Diskussion ist.
| (jh/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Ex-Außenminister Guido Westerwelle, der selbst schwul ist, sieht sich nach der Diskussion um das Coming-Out des Ex-Fußballers Hitzelsberger als Vorreiter.

Unter Fußballern ist Thomas Hitzlsperger (31) mit seinem Coming-out ein Vorreiter, doch Guido Westerwelle (52) hat eine ähnliche öffentliche Diskussion bereits vor vielen Jahren erlebt. Im Interview mit dem "Stern" kritisiert der Ex-Außenminister, dass die Gesellschaft erst wirklich weitergekommen ist, "wenn es weder solche Coming-out-Interviews noch eine so aufgewühlte Debatte im Anschluss daran geben muss."

Die politische Biographie "... Und das bin ich!" von Guido Westerwelle gibt es hier zu kaufen

Vor 15 Jahren vermied Westerwelle in einem "Stern"-Interview noch den Satz "Ja, ich bin schwul". Dazu erklärte er jetzt: "Ich war noch nicht so weit. Und das Land übrigens auch nicht." Westerwelle betont: "Lassen Sie uns nicht vergessen, dass die Strafbarkeit für Homosexualität unter erwachsenen Männern erst mit Beginn der sozial-liberalen Koalition endgültig gefallen ist."

Inzwischen sieht sich Westerwelle, der seit Jahren in einer Partnerschaft mit Michael Mronz (46) lebt, selbst als Vorreiter: "Ich bin der erste deutsche Bundesminister gewesen, der öffentlich mit einem Mann verheiratet zusammenlebt. Der nächste wird es leichter haben."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren