"E.T."-Kameramann Allen Daviau stirbt nach Corona-Infektion

Allen Daviau ist tot. Der vielfach ausgezeichnete Kameramann starb an den Folgen einer Coronavirus-Infektion. Nicht nur Regisseur Steven Spielberg trauert.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Allen Daviau bei einem Auftritt in Los Angeles.
Globe-Photos/Imagecollect Allen Daviau bei einem Auftritt in Los Angeles.

Kameramann Allen Daviau (1942-2020), der unter anderem an "E.T. - Der Außerirdische" mitwirkte, ist tot. Das gab die "American Society of Cinematographers" bekannt. Demnach starb er an Komplikationen einer Coronavirus-Infektion. Daviau wurde 77 Jahre alt.

Ein Meilenstein für Allen Daviaus Karriere: "E.T. - Der Ausserirdische" gibt es hier.

Regisseur Steven Spielberg (73) bezeichnete Daviau in einem Statement, aus dem der "Hollywood Reporter" zitiert, als einen "wunderbaren Künstler". Seine Wärme und Menschlichkeit seien aber genauso stark wie seine Linse gewesen. "Er war ein einzigartiges Talent und ein herausragender Mensch." Dee Wallace (71), die die Mutter in "E.T." spielte, schrieb auf Twitter: "Mein Herz ist gebrochen. Mein geliebter 'E.T.'-Kameramann, Allen Daviau, ist an Komplikationen von Covid-19 gestorben. Eine sanfte, schöne, talentierte Seele. Ich war so froh, ans Set zu kommen und zu hören, dass er 'E.T.' dreht. Du wirst uns fehlen, mein Freund!"

Fünf Mal für den Oscar nominiert

Neben "E.T." arbeiteten Daviau und Spielberg unter anderem auch bei den Filmen "Das Reich der Sonne" und "Die Farbe Lila" zusammen. Zudem wirkte der Kameramann an Streifen wie "Avalon", "Bugsy", "Rendezvous im Jenseits" oder "Fearless - Jenseits der Angst" mit. Daviau war im Laufe seiner Karriere fünf Mal für einen Oscar nominiert und gewann zahlreiche andere Auszeichnungen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren