Erschütterndes Statement: Sängerin Duffy wurde vergewaltigt

Sängerin Duffy hat sich auf Instagram an ihre Fans gewandt und erklärt, weshalb sie sich aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hatte. Die Sängerin offenbart, dass sie ein schlimmes Erlebnis verarbeiten musste: Sie wurde vergewaltigt und mehrere Tage festgehalten.
| (jom/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Sängerin Duffy erklärt sich ihren Fans auf Instagram
imago images / UPI Photo Sängerin Duffy erklärt sich ihren Fans auf Instagram

Die walisische Sängerin Duffy (35, "Mercy") hat ihren Fans auf Instagram den Grund für ihren Rückzug aus der Öffentlichkeit erklärt: In ihrem offenen Post erklärt die Musikerin, sie sei vergewaltigt, unter Drogen gesetzt und mehrere Tage festgehalten worden.

"Bitte glaubt mir, ich bin jetzt wieder ok und bin in Sicherheit", lässt sie ihre Fans wissen. Es habe lange Zeit gedauert, um sich davon zu erholen, jetzt scheine aber wieder die Sonne in ihrem Herzen.

Anzeige für den Anbieter instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Sichern Sie sich hier "Rockferry" von Duffy

Ihren Schmerz habe sie nicht mit ihrer Stimme verarbeiten können, da sie nicht wollte, dass die Welt ihre Traurigkeit in ihren Augen sehe, erklärt die Sängerin. Sie habe nicht aus ihrem gebrochenen Herzen heraus singen können.

"Ich habe im vergangenen Sommer alles einem Journalisten erzählt, es tat so gut, endlich darüber sprechen zu können", verrät Duffy. In den nächsten Wochen werde sie das Interview veröffentlichen, in der Hoffnung, damit einige Fragen beantworten zu können.

Mit ihren Hits "Mercy" und "Warwick Avenue" feierte Duffy 2008 ihren Durchbruch. Ihr letztes Album "Endlessly" veröffentlichte sie 2010.

Lesen Sie hier: Mobbing gegen den Wendler? Pocher wehrt sich gegen Kritik

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren