Erleichterter Jürgen Milski: Tumor im Kiefer war gutartig

Jürgen Milski fällt "eine zentnerschwere Last vom Herzen". Nach dem Tumorfund in seinem Unterkiefer hat der Arzt nun Entwarnung gegeben.
| (cos/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Freut sich über eine positive Nachricht von seinem Arzt: Sänger Jürgen Milski.
Freut sich über eine positive Nachricht von seinem Arzt: Sänger Jürgen Milski. © imago images/Future Image

Jürgen Milski (57, "Mallorcaverliebt") ist "soooooo glücklich". Nach bangen Tagen der Ungewissheit hat der Partysänger endlich das Testergebnis seiner Tumoruntersuchung erhalten. Wie er sichtlich erleichtert in einem Instagram-Video mitteilt, habe es sich bei dem Tumor in seinem Unterkiefer um einen gutartigen gehandelt. Dieser wurde während einer Routineuntersuchung beim Zahnarzt entdeckt und am 18. Februar entfernt.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

"Ich habe gerade einen Anruf vom Doc bekommen, dass der Tumor gutartig ist und ich mir keine weiteren Sorgen machen muss", verkündet Milski nun strahlend aus seinem Auto heraus. Ihm falle mit der Diagnose "eine zentnerschwere Last vom Herzen". "Vielen Dank für eure Anteilnahme und fürs Daumendrücken", richtet er das Wort abschließend an alle Fans. Die große Unterstützung wisse er sehr zu schätzen.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren