Eric Bana: "Militärfilme ziehen mich magisch an"

Wer gibt das in Hollywood schon zu? Schauspieler Eric Bana verriet spot on news, dass bei Kriegsfilmen sein Herz höher schlägt.
| (sie/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Eric Bana bei der Premiere von "Lone Survivor" in New York
Andy Kropa/Invision/AP Eric Bana bei der Premiere von "Lone Survivor" in New York

Wer gibt das in Hollywood schon zu? Schauspieler Eric Bana verriet spot on news, dass bei Kriegsfilmen sein Herz höher schlägt. Auch deswegen nahm er jetzt die Rolle in "Lone Survivor" an der Seite von Mark Wahlberg an.

Eric Bana (45, "Hulk") ist der erste, der es zugibt. "Jedes Mal, wenn ein Manuskript auf meinem Schreibtisch landet, das eine Militär-Geschichte erzählt, bin ich sofort Feuer und Flamme. Sie ziehen mich magisch an", so Bana im Gespräch mit der Nachrichtenagentur spot on news.

Eric Bana faszinierte die Zuschauer zuletzt in dem Thriller "Wer ist Hanna?". Hier gibt es die DVD!

Nach dem Film "Black Hawk Down" taucht Bana jetzt auch in dem Kriegs-Streifen "Lone Survivor" auf. Der Film erzählt die Geschichte von Marcus Luttrell, einem US-Soldaten, der 2005 während der Aktion "Operation Red Wings" mit seiner SEAL-Einheit in einen Hinterhalt in Afghanistan geraten war. Drei seiner Kameraden starben im Kugelhagel der Taliban. Luttrell war der einzige Überlebende und schrieb 2007 ein Buch.

Hollywood-Regisseur Peter Berg ("Battleship") erlangte die Rechte an dem Buch und castete neben Mark Wahlberg (Luttrell) auch Eric Bana als den "Red Wings" Kommandanten Erik S. Kristensen.

Für Bana war diese Rolle, so sagt er selbst, "fast schon wie eine Berufung. Ich hatte das Buch gelesen und war vom Mut der US-Soldaten tief beeindruckt. Als mir das Skript angeboten wurde, habe ich sofort zugesagt. Und mir war es auch total egal, welche Rolle ich übernehmen würde", so Bana.

Bana glaubt, dass es Filme gibt, die "einfach viel größer als man selbst sind. Und 'Lone Survivor' ist ein solcher Film". Ihm war es wichtiger, "einen Film zu machen, auf den die Navy-SEAS stolz sein können, als das große Geld damit zu verdienen".

Ungewohnt für Bana ist, dass er in diesem Film nicht den Action-Helden spielt, der an der vordersten Front mitkämpft, sondern einen Kommandanten, der hinter den Kulissen die Zügel in der Hand hat. "Das ist neu für mich, aber es gefällt mir. Ich kann ein bisschen entspannter zur Arbeit gehen, muss nicht der erste auf dem Set sein", so der 45-jährige Australier, der zugibt, dass er es genießt, seinen Körper "etwas mehr zu schonen dieser Tage".

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren