Er wurde 106: Schauspieler und Regisseur Norman Lloyd ist tot

Er arbeitete mit Alfred Hitchcock, Charlie Chaplin und Amy Schumer zusammen - jetzt ist Schauspieler und Regisseur Norman Lloyd mit 106 Jahren gestorben.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Norman Lloyd 2015 bei einem Auftritt in Los Angeles
Norman Lloyd 2015 bei einem Auftritt in Los Angeles © Kathy Hutchins/Shutterstock.com

Norman Lloyd ist im Alter von 106 Jahren gestorben, wie "The Hollywood Reporter" berichtet. Der Schauspieler und Regisseur arbeitete im Laufe seiner Karriere unter anderem mit Alfred Hitchcock (1899-1980), Charlie Chaplin (1889-1977) und Amy Schumer (39) zusammen. Er galt laut US-Medien als der am längsten arbeitende Schauspieler in der Geschichte Hollywoods.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Norman Lloyd fing in den 1930er Jahren an, Theater zu spielen. Noch 2015 stand er für den Film "Dating Queen" mit Schumer vor der Kamera. Er gehörte auch dem Mercury Theatre an, der Theatergruppe in New York City, die von Orson Welles (1915-1985) mitgegründet wurde. Lloyd war bereits in der ersten Produktion zu sehen. Bekannt wurde er auch durch Alfred Hitchcocks Film "Saboteure" (1942). In "Rampenlicht" (1952) spielte Lloyd mit Charlie Chaplin. Später übernahm der Schauspieler unter anderem eine Rolle in der TV-Serie "Chefarzt Dr. Westphall" oder im Film "Der Club der toten Dichter" (1989) mit Robin Williams (1951-2014).

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren