Er will seine Enkel sehen: Zieht Herzogin Meghans Vater vor Gericht?

Herzogin Meghans Vater Thomas Markle will vor Gericht ziehen. In einem Interview erzählt er, dass er seine Enkel sehen möchte und macht seiner Tochter schwere Vorwürfe.
| (nra/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Herzogin Meghan und Prinz Harry haben mittlerweile zwei gemeinsame Kinder.
Herzogin Meghan und Prinz Harry haben mittlerweile zwei gemeinsame Kinder. © imago images/Starface

Herzogin Meghans (39) Vater Thomas Markle (77) will endlich seine beiden Enkelkinder sehen und plant dafür angeblich, vor Gericht zu ziehen. In einem Interview mit dem US-Sender Fox News warf er seiner Tochter und ihrem Mann Prinz Harry (36) schlechtes Benehmen vor und wandte sich mit einer Bitte an die britische Königsfamilie.

"Ich werde bei einem kalifornischen Gericht einen Antrag einreichen, um das Recht zu erhalten, meine Enkelkinder in naher Zukunft sehen zu dürfen", sagte Markle in dem Interview. Den royalen Eltern machte er schwere Vorwürfe und betonte: "Ich hoffe, dass die Königin, die Royals und das englische Volk innehalten und darüber nachdenken werden. Wir sollten die Kinder nicht für die Fehler und das schlechte Verhalten ihrer Eltern bestrafen." Der zweijährige Archie und die im Juni geborenen Lili seien lediglich kleine Kinder und keine Spielfiguren, sagte er in dem Interview.

Thomas Markle hat eine Bitte an die Royals

Der 77-Jährige wandte sich in dem Gespräch mit dem US-Sender zudem persönlich an die royale Familie: "Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um die Königin und die königliche Familie zu bitten, Lili zu erlauben, ihre Taufe in der Kirche der Queen erhalten zu dürfen."

Der Vater von Herzogin Meghan hat seine beiden Enkelkinder Archie und Lili offenbar bisher noch nicht zu Gesicht bekommen. Die Beziehung zwischen Markle und seiner Tochter gilt als zerrüttet. Ein angeblicher Auslöser: Von der "Mail on Sunday" wurde vor Meghans Hochzeit mit Prinz Harry 2018 enthüllt, dass Markle Paparazzi-Bilder von sich inszenieren ließ, die ihn bei der Vorbereitung auf die Zeremonie zeigten.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren