Emma Roberts statt Watson: Peinlicher Fehler im "Harry Potter"-Special

In das Reunion-Special von "Harry Potter" hat sich ein Fehler eingeschlichen. Statt eines Kinderbilds von Emma Watson wurde die junge Emma Roberts gezeigt. Die Produzenten haben den Fail gestanden und eine Korrektur versprochen.
| (smi/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Verwechslungsgefahr? Emma Roberts (l.) und Emma Watson.
Verwechslungsgefahr? Emma Roberts (l.) und Emma Watson. © imago images/James Atoa/Everett Collection / imago images/Cover-Images

Peinlicher Fehler in "Harry Potter 20th Anniversary: Return to Hogwarts": In dem Special zum 20. Geburtstag des ersten "Harry Potter"-Kinofilms wollten die Macher ein Kinderbild von Emma Watson (31) zeigen. Doch statt der Hermine-Darstellerin blendeten sie ein altes Foto der Kollegin Emma Roberts ein. Fans machten auf den Schnitzer aufmerksam, die Produzenten haben nun reagiert.

Eine Zuschauerin wies via Twitter auf den Fauxpas hin. Sie stellte einen Screenshot aus dem Special mit der angeblichen Emma Watson neben dasselbe Bild, das Emma Roberts selbst einmal gepostet hatte.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

"Neue Version folgt in Kürze"

Gegenüber "Entertainment Weekly" haben die Macher den Patzer eingestanden - und eine Korrektur versprochen. "Gut aufgepasst, Harry-Potter-Fans", schrieben die Produzenten in ihrer Stellungnahme. "Ihr habt uns auf einen Bearbeitungsfehler durch ein falsch beschriftetes Foto aufmerksam gemacht. Eine neue Version wird in Kürze veröffentlicht."

In "Harry Potter 20th Anniversary: Return to Hogwarts" treffen sich die Darsteller um Emma Watson, Daniel Radcliffe (32) und Rupert Grint (33). Sie blicken auf den Start des Franchises zurück, das vor 20 Jahren mit "Harry Potter und der Stein der Weisen" an den Start ging.

Das Reunion-Special ist seit dem 1. Januar 2022 auf Sky und Sky Ticket zu sehen, zunächst in der englischsprachigen Version mit deutschen Untertiteln. Eine synchronisierte Fassung soll Ende Januar kommen.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Artikel kommentieren
Ladesymbol Kommentare