Emily Ratajkowski: Hat Robin Thicke sie an den Brüsten begrapscht?

Schwere Vorwürfe von Model Emily Ratajkowski in Richtung des Musikers Robin Thicke: Beim Videodreh zu "Blurred Lines" soll er sie an den Brüsten begrapscht haben. Die Regisseurin bestätigte den angeblichen Übergriff.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar  0 Teilen
Robin Thicke und Emily Ratajkowski arbeiteten beim Video zu "Blurred Lines" zusammen.
Robin Thicke und Emily Ratajkowski arbeiteten beim Video zu "Blurred Lines" zusammen. © Xavier Collin/Image Press Agency/ImageCollect

Es war ihr großer Durchbruch: Das Model Emily Ratajkowski (30) spielte im Video zum Megahit "Blurred Lines" im Jahr 2013 an der Seite von Robin Thicke (44) und Pharrell Williams (48). Doch in einer Szene soll es zu einem Übergriff gekommen sein, wie sie nun in ihrem Buch "My Body" offenbart.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Eigentlich habe ihr der Dreh Spaß gemacht, doch als sie eine Szene allein mit Thicke drehen sollte, sei es zu der Grenzüberschreitung gekommen. Thicke sei betrunken gewesen und habe sie begrapscht: "Plötzlich, wie aus dem Nichts, spürte ich die Kühle und Fremdheit der Hände eines Unbekannten, die meine nackten Brüste von hinten umschlossen."

Auch die Regisseurin bestätigt den Vorfall

Instinktiv habe sie zurückgewichen und Robert Thicke angesehen. Dieser habe ein "albernes Grinsen" aufgesetzt, seine Augen hinter einer Sonnenbrille versteckt und sei rückwärts gestolpert. In diesem Moment habe sie sich zum ersten Mal in ihrem Leben nackt gefühlt. Eine Zeugin, die Regisseurin Diane Martel, erinnert sich in der "The Sunday Times" an den Vorfall und bestätigt die Angaben.

Sie habe ihn daraufhin angeschrien: "Was zum Teufel machst du da, das war's! Der Dreh ist vorbei!" Thicke habe sich daraufhin "peinlich berührt entschuldigt". Öffentlich geäußert hat er sich bislang noch nicht. Ratajkowski schwieg jahrelang, was sie bereut: "Ich habe nicht reagiert - nicht wirklich, nicht so, wie ich es hätte tun sollen."

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren