Emeritierter Papst Benedikt XVI. soll schwer erkrankt sein

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. soll an einer Gesichtsrose leiden. Das berichtet der Biograf Peter Seewald nach einem Besuch am vergangenen Samstag.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Benedikt XVI. Ende Juni vor seinem Abflug nach Rom am Münchener Flughafen.
imago images/Bayerische Staatskanzlei Benedikt XVI. Ende Juni vor seinem Abflug nach Rom am Münchener Flughafen.

Große Sorge um den emeritierten Papst Benedikt XVI. (93). Laut der Regionalzeitung "Passauer Neue Presse" soll das ehemalige Kirchenoberhaupt nach seiner Reise nach Regensburg vor wenigen Wochen schwer erkrankt sein. Das berichtet zumindest der Autor Peter Seewald (66), der Joseph Ratzinger, so sein bürgerlicher Name, am vergangenen Samstag besucht habe, um ihm ein Exemplar seiner Papst-Biografie zu überreichen. Benedikt XVI. leide demnach an einer Gesichtsrose.

Hier gibt es die Biografie "Benedikt XVI.: Ein Leben" von Peter Seewald

Außerdem sei er in den Augen von Seewald "äußerst gebrechlich" und seine Stimme sei kaum noch vernehmbar gewesen. Dennoch scheint Ratzinger weiterhin geistig topfit, sein Denken und sein Erinnerungsvermögen seien wach. Trotz der Erkrankung habe sich der emeritierte Papst optimistisch gezeigt. Wenn die Kräfte wieder zunähmen, wolle dieser womöglich sogar wieder zur Feder greifen.

Unter einer Gesichtsrose, auch Gürtelrose oder Kopfrose genannt, versteht man die Virus-Erkrankung Herpes Zoster, die zumeist einen schmerzhaften Hautausschlag mit Blasenbildung hervorruft. Sie tritt typischerweise oft bei älteren Menschen auf. Teilweise kommt es dabei zu schweren Schmerzschüben und Komplikationen bis hin zu Hirnhaut-, Hirngewebs- oder auch Rückenmarksentzündungen. Die Ständige Impfkommission empfiehlt deswegen für alle Menschen ab 60 Jahren eine Impfung.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren