Elyas M'Barek macht jetzt Werbung für Sky

Elyas M’ Barek hat einen neuen Werbe-Vertrag mit Sky an Land gezogen. Bei seiner Vorstellung spricht der "Fack ju Göhte"-Star über seine nicht vorhandene Liebe zum Fußball und Scampi-Nudeln.
| Andrea Vodermayr
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Simon Verhoeven, Carsten Schmidt (Ceo Sky Deutschland) und Elyas M'Barek
API 3 Simon Verhoeven, Carsten Schmidt (Ceo Sky Deutschland) und Elyas M'Barek
Simon Verhoeven, Carsten Schmidt, Elyas M'Barek und Aline von Drateln
API 3 Simon Verhoeven, Carsten Schmidt, Elyas M'Barek und Aline von Drateln
Elyas M'Barek mit Regisseur Simon Verhoeven
API 3 Elyas M'Barek mit Regisseur Simon Verhoeven

München - Aufatmen für alle Fans von Elyas M’Barek! Der „Fack ju Göthe“-Star ist bald wieder auf dem Bildschirm zu sehen. Der Schauspieler und Frauenschwarm hat einen neuen Job an Land gezogen: Er ist das neue Testimonial des Pay TV-Senders „Sky“. Am Montag hatte er in Unterföhring bei München seinen ersten offiziellen Auftritt als neuer Markenbotschafter des Entertainment-Unternehmens, bei dem er sich gut gelaunt den Fragen von Moderatorin Aline von Drateln und den anwesenden Journalisten stellte.

Warum er sich ausgerechnet für Sky entschieden hat, so lautete die erste Frage. Elyas: „Aus vielen Gründen. Ich bekomme derzeit viele Anfragen, von der Unterwäschewerbung bis hin zur Werbung für Pflegeprodukte. Aber es muss passen: Ich muss mich mit einem Produkt identifizieren können, ich muss Fan davon sein oder mir zumindest vorstellen können, Fan zu werden. Als ich diese Anfrage bekam, habe ich von der ersten Sekunde an gesagt: ‚Auf jeden Fall.’ Ich war sofort Feuer und Flamme, das Gesicht eines so tollen Produktes sein zu dürfen.“ Und das obwohl er mit Fußball nichts am Hut hat: „Ich bin leider kein Fußballfan“, gestand er.

Gerade deshalb hat er den Job bekommen, wie Gastgeber Carsten Schmidt, der CEO von Sky Deutschland, erzählte: „Wir bei Sky wollen sehr ambitioniert in den deutschen Film und auch in Serien investieren Natürlich bleiben wir hoffentlich auch weiterhin bekannt für Fußball. Aber wir wollen noch viel mehr als zuvor in neue Inhalte investieren. Elyas’ Gesicht ist noch unverbraucht in der Werbung, und bis April laufen acht Filme mit ihm. Insofern war er die natürlichste Wahl. Er ist der perfekte Botschafter!“

Gezeigt wurde an diesem Tag erstmals die TV-Spots, bei denen Simon Verhoeven („Männerherzen“), der Sohn von Senta Berger, Regie führte. Verhoeven schwärmte von der Zusammenarbeit mit Elyas. Divengehabe am Set – Fehlanzeige! „Es macht wirklich viel Spaß, mit Elyas zu drehen. Er hat ja bereits in meinem Film „Männerherzen“ mitgespielt und dort Til Schweiger eins auf die Fresse gehauen – was aus heutiger Hinsicht interessant ist. Wir planen auch für dieses Jahr eine gemeinsame Komödie“, so Simon.

Für Elyas war es ein entspannter Event – ausnahmsweise einmal ohne kreischende Fans. „Es ist das erste Mal, dass ich mit Elyas in einem Raum bin und es keinen Kreischalarm gibt“, bemerkte Aline von Drateln. Dafür war die Stimmung bestens, und es gab auch Grund zum Schmunzeln. Zum Beispiel bei der Frage einer Journalistin, ob Elyas bei seinem neuen Job auch auf sein Six Pack achten müsse oder er weiterhin unbesorgt Scampi-Nudeln essen dürfe. Elyas lachend: „Diese Frage geht an den Chef, oder? Darf ich?“ Carsten Schmidt: „Samstag bei der Berlinale hast du noch Nudeln gegessen.“ Elyas: „Ja, da gab es tatsächlich Scampi-Nudeln.“

Elyas (inklusive Waschbrettbauch) gibt es demnächst auch bei Sky zu sehen: Neben der Kampagne werden dort natürlich auch die Kino-Hits mit Elyas gezeit: die beiden Teile von „Fack ju Göthe“, aber auch Filme wie „Who Am I - Kein System ist sicher“ und „Traumfrauen“.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren