Elisabeth von Belgien zeigt sich beim Training an der Militärakademie

Kronprinzessin Elisabeth von Belgien, Tochter von König Philippe und Königin Mathilde, zeigt sich zum Ende des ersten Ausbildungsjahres an der Königlichen Militärakademie in Arlon beim Training.
| (ili/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Kronprinzessin Elisabeth von Belgien trainiert an der Königlichen Militärakademie.
Kronprinzessin Elisabeth von Belgien trainiert an der Königlichen Militärakademie. © imago/PPE

Die älteste Tochter von König Philippe (61) und Königin Mathilde von Belgien (48) beendet gerade ihr erstes Jahr an der Königlichen Militärakademie in Arlon und durchläuft die letzte Trainingsphase dieses Ausbildungsabschnitts im Lager Lagland.

Fotos anlässlich eines Pressetermins zeigen Kronprinzessin Elisabeth (19) im Tarnanzug und mit blauem Militär-Barett bei sportlichen Übungen im Gelände, auf einem Militär-LKW, beim Marschieren und beim Frühstück in einem Militärzelt. Dabei richtete sie auch einige Worte an die Journalisten.

Die 19-Jährige trat im vergangenen September in die Akademie ein. und wird auch an der Parade am 21. Juli, Belgiens Nationalfeiertag, teilnehmen. Wie die belgische Tageszeitung "Le Soir" weiter meldet, wird es ihr letztes Jahr der militärischen Ausbildung sein. König Philippe verbrachte zwischen 1978 und 1981 drei Jahre in der angesehenen Einrichtung.

Nicht wie in Hollywood-Filmen

Als bekannt wurde, dass Kronprinzessin Elisabeth an die Militärakademie kommt, gab eine Schülerin der Ausbildungsschule einen Einblick. Evelyn Gravez (22) verriet laut "Daily Mail", dass die Prinzessin in den ersten Wochen lernen werde, ein Gewehr abzufeuern, ein Armeezelt aufzubauen, mit einem Rucksack zu marschieren und Karten zu lesen. Außerdem werde es ein taktisches Training geben.

Sie sagte auch, dass die Ausbildung "ziemlich hart" sei, fügte jedoch hinzu, dass das Camp nicht mit den Klischees einer Militärschule vergleichbar sei, wie man sie in Hollywood-Filmen sehe: "Sie schreien dich nicht an, wenn du Fehler machst. Natürlich müssen sie manchmal streng sein. Denn Fehler müssen so schnell wie möglich behoben werden. Aber wenn du ein bisschen langsam lernst, sind sie da, um dich zu ermutigen, nicht um dich anzublaffen", so Gravez.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren