Eishockey-Star David Pastrnak trauert um seinen neugeborenen Sohn

Erst kürzlich wurde der tschechische Eishockey-Star David Pastrnak Vater eines Sohnes. Der Junge ist wenige Tage nach der Geburt verstorben.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
David Pastrnak trauert um seinen Sohn, der erst am 17. Juni zur Welt gekommen war
David Pastrnak trauert um seinen Sohn, der erst am 17. Juni zur Welt gekommen war © imago images/Larry MacDougal

NHL-Profi David Pastrnak (25) trauert um seinen neugeborenen Sohn. Zu einem Schwarz-Weiß-Bild der Füßchen des Jungen schreibt der tschechische Eishockey-Star bei Instagram: "Viggo Rohl Pastrnak, 17. Juni 2021 - 23. Juni 2021". In nur wenigen weiteren, herzzerreißenden Worten, erklärt Pastrnak: "Wir haben einen Engel, der auf uns aufpasst, und wir nennen ihn SOHN. Du wirst FÜR IMMER geliebt." Die Familie bitte um Privatsphäre in dieser schwierigen Zeit.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

"Keine Familie sollte so etwas jemals durchmachen müssen"

Zahlreiche Kollegen und Fans meldeten sich in den sozialen Medien, um ihr Beileid auszudrücken. Sein Team, die Boston Bruins, erklärten bei Twitter, dass die Spieler und die Organisation "untröstlich" über den Tod von Pastrnaks Sohn seien. Der Spieler und seine Partnerin Rebecca Rohlsson seien "Teil unserer Familie" und man teile die Trauer mit dem Paar. Ein Fan kommentierte etwa: "Es tut mir so leid, Pasta. Keine Familie sollte so etwas jemals durchmachen müssen. Ich bete für Euch." Ein anderer erklärte: "Oh mein Gott, ich kann mir diesen Schmerz nicht einmal vorstellen."

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Im Mai hatte Pastrnak im Gespräch mit der NHL noch erklärt, wie sehr er und seine Freundin sich auf das Baby gefreut hatten. "Ich bin dankbar, dass ich in einem Job leben und arbeiten kann, den ich liebe, aber am Ende des Tages, ist es nur ein Spiel. [Meine Familie] wird immer an erster Stelle stehen", erzählte er unter anderem.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren