"Ein Hund namens Beethoven"-Star Charles Grodin ist tot

Er spielte den Vater in der Komödie "Ein Hund namens Beethoven" und in "Midnight Run" an der Seite von Robert De Niro. Jetzt ist Charles Grodin im Alter von 86 Jahren an Krebs gestorben.
| (mia/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Charles Grodin 2009 in New York
Charles Grodin 2009 in New York © Adam Scull-PHOTOlink.ne

Charles Grodin ist tot. Der Schauspieler, zum Beispiel bekannt für seine Rolle des Vaters in den Tierkomödien "Ein Hund namens Beethoven" und "Eine Familie namens Beethoven", ist an Knochenkrebs gestorben, wie das US-Promi-Portal "TMZ" berichtet. Demnach erklärte sein Sohn, dass der 86-Jährige am Dienstag (18. Mai) im Kreise seiner Familie verstorben sei, nachdem sich seine Gesundheit zuletzt rapide verschlechtert hatte. Bisher gäbe es noch keine Pläne für die Beerdigung. Weiter heißt es, die Familie bittet um Spenden an Wohltätigkeitsorganisationen in Charles' Gedenken.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Grodin hatte sein Schauspieldebüt am Broadway in den Sechzigern. Einem größeren Publikum bekannt wurde er 1970 mit seiner Nebenrolle in Joseph Hellers "Catch-22". Für seine erste Hauptrolle in "Der Herzensbrecher" erhielt er einen Golden Globe, in "Midnight Run" spielte er an der Seite von Robert De Niro (77). Grodin schrieb auch eigene Theaterstücke und inszenierte am Broadway. Er hinterlässt eine Frau und drei Kinder.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren