Ehemaliger Turbonegro-Sänger Hank von Helvete ist gestorben

Der norwegische Sänger Hank von Helvete, unter anderem bekannt durch die Band Turbonegro, ist gestorben. Er wurde nur 49 Jahre alt.
| (jom/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Hank von Helvete war auch als Hank von Hell bekannt.
Hank von Helvete war auch als Hank von Hell bekannt. © imago/SKATA

Hans-Erik Dyvik Husby (1972-2021), besser bekannt unter seinem Künstlernamen Hank von Helvete, ist im Alter von 49 Jahren gestorben. Dies bestätigte sein Manager Boye Nythun dem norwegischen Sender NRK.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Auch auf dem Instagram-Account des Musikers wurde den Fans die traurige Nachricht überbracht. Demnach ist der Sänger, der unter anderem auch als Hank von Hell bekannt war, am 19. November verstorben.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Seine Band trauert um "großherzigen Mensch"

Von 1993 bis 2010 war Hank von Helvete Sänger der norwegischen Punk'n'Roll-Formation Turbonegro. Die Band meldete sich bereits auf Facebook zu Wort. "Er war ein warmherziger und großherziger Mensch, ein spirituell und intellektuell suchender Mensch, der es liebte, ein Gespräch mit jedem zu führen. Wir sind stolz auf das, was wir gemeinsam als Rockbrüder in Turbonegro geschaffen haben", heißt es in dem Post. Hank habe in seinem Leben keinen Zweifel daran gelassen, dass er "ein Mann für die Bühne war, der das Rampenlicht und die Aufmerksamkeit des Raumes liebte." In Gedanken sei man bei der Familie des Verstorbenen.

Anzeige für den Anbieter Facebook Beitrag über den Consent-Anbieter verweigert

In der Vergangenheit hatte Hank von Helvete mit Drogenproblemen zu kämpfen. 1998 trennte sich die Band und feierte 2002 eine Reunion. 2010 verließ der Sänger endgültig Turbonegro. Im selben Jahr war er im Film "Cornelis" zu sehen, in dem er den schwedischen Sänger Cornelis Vreeswijk (1937-1987) verkörperte.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren